WHO-Generaldirektor meidet Empfehlungen zu Impfstoffpässe und gibt zu, dass Impfungen COVID19 nicht verhindern!

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), vermeidierte Empfehlungen für Impfstoffpässe und gab zu, dass die Impfstoffe des Wuhan-Coronavirus (COVID-19) die Krankheit während des G20-Gipfels 2021 vom 30. bis 31. Oktober in Rom nicht verhindern.

Seine Bemerkungen kamen als Antwort auf Fragen des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro während des Gipfels. Die beiden sprachen über COVID-19-Lockdowns, Impfstoffe und Impfstoffpässe.

Der brasilianische Führer fragte, ob die globale Gesundheitsbehörde eine offizielle Haltung zu Impfstoffpässen einhält. Als Reaktion darauf sagte Tedros, dass die WHO ihre Verwendung aufgrund des „niedrigen Zugangs zu Impfstoffen“ nicht empfiehlt. Der WHO-Chef wies darauf hin, dass ungeimpfte Menschen Opfer von Diskriminierung werden könnten, sobald Impfstoffpässe verabschiedet werden.

Bolsonaro sagte Tedros, dass viele Brasilianer, die ihre zweite Impfstoffdosis erhielten, die Krankheit angefangen haben. Aber Tedros bestand darauf, dass der Impfstoff COVID-19 zwar nicht verhindert, aber schwere Krankheiten und Todesfälle verhindert.

Der brasilianische Präsident bemerkte jedoch, dass „viele, die die zweite [Impfstoff]-Dosis erhalten haben, in seinem Land sterben“. Bolsonaro beklagte auch seine Unfähigkeit, obligatorische COVID-19-Injektionen für Kinder zu stoppen. Er fügte hinzu, dass seine „Hände gebunden“ in dieser Angelegenheit sind und „das Leben von Kindern auf dem Spiel steht“. Tedros sagte, die WHO unterstütze COVID-19-Impfungen für Kinder nicht.

Der brasilianische Führer stellte ebenfalls die wirtschaftlichen Auswirkungen von Lockdowns und anderen COVID-19-Beschränkungen in Frage. „Auf der ganzen Welt gibt es Menschen, die arbeiten müssen, um sich selbst zu ernähren“, bemerkte Bolsonaro und fügte hinzu, dass „die Wirtschaft zusammenbrechen wird“, wenn die Sperrungen fortgesetzt werden.

Tedros sagte, dass Brasilien aufgrund hoher Impfraten keinen Lockdown verhängen müsse. Lockdowns wären nicht erforderlich, solange Brasilien weiterhin die Verwendung von Gesichtsmasken und Händewaschen empfiehlt, fügte er hinzu.

Bolsonaro steht den Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Eindämmung von COVID-19 skeptisch gegenüber

Bereits im Juli 2020 erkrankte der brasilianische Führer an COVID-19, nachdem er monatelang seine Schwere heruntergespielt hatte. Er sagte Reportern, dass er sich trotz Symptomen der Krankheit „wohl“ und „normal“ fühle. (verbunden: Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro testet positiv auf das Wuhan-Coronavirus – sagt den Anhängern, dass es ihm gut und wohlauf geht.)

„Man kann nicht nur über die Folgen des Virus sprechen, über die man sich Sorgen machen muss. Das Leben geht weiter. Brasilien muss produzieren. Sie müssen die Wirtschaft in Gang bringen“, sagte Bolsonaro.

Anschließend erholte er sich und baute eine natürliche Immunität gegen die Krankheit auf, weshalb er sich weiterhin weigert, den COVID-19-Impfstoff zu erhalten. Bolsonaro sagte während eines Radiointerviews im Oktober 2021: „Ich habe beschlossen, mich nicht impfen zu lassen. Ich schaue mir neue Studien an, ich habe bereits die höchste Impfung. Warum sollte ich mich impfen lassen?“

Der brasilianische Präsident hat sich auch entschieden gegen Impfstoffpässe ausgesprochen, die denjenigen ausgestellt werden, die ihren COVID-19-Impfplan abschließen. Einige große Städte in Brasilien verlangen Impfpässe, bevor Brasilianer bestimmte öffentliche Räume besuchen können.

„Für mich steht Freiheit vor allem anderen. Wenn sich ein Bürger nicht impfen lassen möchte, ist das [ihr] Recht und das ist das Ende“, sagte er während desselben Radiointerviews. (verbunden: Brasiliens Bolsonaro entfesselt: „Wenn Sie diesen Impfpass akzeptieren“, wird dies zu einer „Bevölkerungskontrolle“ führen.)

Abgesehen von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit kritisiert Bolsonaro die Denkweise der Menschen gegenüber dem Virus. Bereits im November 2020 forderte er Brasilien auf, „aufzuhören, ein Land der Sissies“ wegen des Erregers zu sein.

„Nicht alles dreht sich um die Pandemie. Du musst das beenden. Es tut mir leid für die Toten, aber eines Tages werden wir alle sterben, alle hier werden sterben. Es hat keinen Sinn, vor der Realität wegzulaufen. Brasilien muss aufhören, ein Land der Sissies zu sein“, sagte er. „Die Schlagzeilen werden sagen, dass ich kein Einfühlungsvermögen für diejenigen habe, die gestorben sind. Ich fühle mich für alle, die gestorben sind. Aber die Pandemie wird überproportional geblasen.“

Pandemic.news enthält weitere Artikel über Staats- und Regierungschefs der Welt wie Jair Bolsonaro, die die von der WHO vertretene COVID-Erzählung in Frage stellen.

Quellen sind:

LifeSiteNews.com

NBCNews.com

France24.com

Brasilianer. Bericht

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60