WISSENSCHAFTLICHER COVID19-HORROR: Impfstoff-Spike-Protein dringt in Zellkerne ein, unterdrückt DNA-Reparaturmotor des menschlichen Körpers, entfesselt Explosion von Krebs, Immunschwäche!

Diese Erkenntnis kann nur als echter „Horror“ in ihren Auswirkungen beschrieben werden. Atemberaubende neue Forschungen, die in Viruses, Teil der SARS-CoV-2-Wirtszellinteraktionen-Ausgabe von MDPI (Open Access Journals), veröffentlicht wurden, zeigen, dass Impfstoffspitzenproteine in Zellkerne gelangen und den DNA-Reparaturmechanismus der Zellen verwüsten und die DNA-Reparatur um bis zu 90 % unterdrücken.

Die Forschungsarbeit trägt den Titel „SARS–CoV-2 Spike Impairs DNA Damage Repair and Inhibits V(D)J Recombination In Vitro“ und wird von Hui Jiang und Ya-Fang Mei am Department of Molecular Biosciences, The Wenner-Gren Institute, Stockholm University, SE-10691 Stockholm, Sweden, und der Abteilung für

Wir haben eine Kopie des Forschungspapiers in einem PDF-Dokument auf NN-Servern unter dieser URL gespeichert:
https://www.naturalnews.com/files/viruses-13-02056-v2.pdf

In der Schlussfolgerung des Papiers schreiben die Autoren: „Wir haben festgestellt, dass das Spike-Protein sowohl die BRCA1- als auch die 53BP1-Foci-Bildung deutlich gehemmt hat (Abbildung 3D-G). Zusammen zeigen diese Daten, dass das SARS-CoV-2-Spitzenprotein in voller Länge die DNA-Schädensreparatur hemmt, indem es die Rekrutierung von DNA-Reparaturproteinen behindert.“

Der DNA-Reparaturmechanismus, bekannt als NHEJ (Non-Homologous End Joining), ist eine Art intrazelluläres „Notfallreaktionssystem“, das doppelsträngige DNA-Brakchen repariert. Ohne den NHEJ-Mechanismus würde alles fortgeschrittene mehrzellige Leben aufhören zu existieren. Kein Mensch, Tier oder Pflanze kann überleben, da die Integrität seines genetischen Codes durch mehrere Mechanismen geschützt und ständig repariert wird.

DNA-Schäden können durch die Exposition gegenüber Strahlung, Chemikalien in Lebensmitteln und Körperpflegeprodukten oder sogar durch die Exposition gegenüber Mammographiegeräten verursacht werden. Eine übermäßige Sonneneinstrahlung kann auch DNA-Schrbrüche verursachen, und kleinere DNA-Mutationen treten spontan in allen lebenden Organismen auf. Fluglinienpiloten sind beispielsweise aufgrund des Fliegens in der Höhe routinemäßig ionisierender Strahlung ausgesetzt.

Bei einem normalen, gesunden Menschen repariert der NHEJ-Mechanismus die DNA und verhindert das Auftreten einer pathogenen Mutation. Aber in Gegenwart des Impfstoff-Spike-Proteins wird die NHEJ-Wirksamkeit um bis zu 90 % unterdrückt, was bedeutet, dass es aufgrund der unterdrückten Fähigkeit, Proteine zur Reparatur zu rekrutieren, nicht in der Lage ist, seine Arbeit zu erledigen.

Infolgedessen werden die folgenden „Fehler“ in Chromosomen innerhalb der Kerne menschlicher Zellen eingeführt, alles aufgrund des Vorhandenseins des Spike-Proteins aus mRNA-Impfstoffen:

  • Mutationen oder „Fehler“ in der genetischen Reihenfolge.
  • LÖSCHEN ganzer Segmente des genetischen Codes.
  • EINFÜGEN falscher Segmente.
  • Mischen und Abgleichen / Permutationen von genetischem Code.

Diese Fehler führen, wenn sie durch Zellteilung und Replikation ausgedrückt werden, zu:

  • Eine Explosion von Krebs und Krebstumoren im ganzen Körper
  • Produktionsverlust von B- und T-Zellen des Immunsystems (d.h. induzierte Immunschwäche)
  • Autoimmunerkrankungen
  • Beschleunigte Alterung und reduzierte Telomerlänge
  • Funktionsverlust komplexer Organsysteme wie Kreislauf, neurologisch, endokrin, muskuloskelettale usw.
  • Zellschäden, die einer Strahlenvergiftung ähneln, da sich Zellen von innen zerstören

Viele dieser Auswirkungen sind natürlich tödlich. Andere werden die Opfer des Impfstoffs mit schrecklichen schwächenden Verletzungen und Organstörungen belasten, die ein lebenslanges medizinisches Eingreifen erfordern.

Spike-Protein gelangt in den Zellkern

Aus dem oben verlinkten Papier:

Mechanistisch gesehen fanden wir heraus, dass sich das Spike-Protein im Kern lokalisiert und die Reparatur von DNA-Schäden hemmt, indem es die Rekrutierung des Schlüssel-DNA-Reparaturproteins BRCA1 und 53BP1 an der Schadensstelle behindert.

Dies bedeutet, dass das Spike-Protein, das in Zellribosomen erzeugt wird, nachdem die Zellen durch mRNA-Impfstoffe entführt wurden, nicht immer die Zelle verlässt und in den Blutkreislauf gelangt, wie uns von den Befürwortern des mRNA-Impfstoffs gesagt wird. In einigen Fällen gelangt das Spike-Protein in den Zellkern. Dort stört es den DNA-Reparaturmechanismus, wie in diesem Artikel beschrieben.

„Überraschenderweise haben wir die Fülle des Spike-Proteins im Kern gefunden (Abbildung 1A), schlossen die Studienautoren.

Dies bedeutet, dass mRNA-Impfstoffe zweifellos zu Chromosomenveränderungen in den Körperzellen führen. Es ist eine Bestätigung, dass solche Impfstoffe tatsächlich verheerende genetische Integrität anrichten und Nebenwirkungen aufweisen, die von den Befürwortern des mRNA-Impfstoffs nicht erwartet oder beschrieben wurden.

Dr. Thomas Levy schreibt über die Toxizität des Spike-Proteins auf Orthomolecular.org:

Es wurden Bedenken hinsichtlich der Verbreitung des Spike-Proteins im ganzen Körper nach der Impfung geäußert. Anstatt an der Injektionsstelle lokalisiert zu bleiben, um die Immunantwort zu provozieren, und nicht mehr wurde die Präsenz von Spike-Proteinen im ganzen Körper einiger geimpfter Personen nachgewiesen. Darüber hinaus scheint es, dass einige der zirkulierenden Spike-Proteine einfach die ACE2-Rezeptoren binden, ohne in die Zelle einzudringen, was eine Autoimmunreaktion auf die gesamte Zellspike-Protein-Entität induziert. Je nach Zelltyp, der das Spike-Protein bindet, kann es zu einer Reihe von Autoimmunerkrankungen kommen.

Noch alarmierender ist, dass Dr. Levy erklärt, dass aktuelle Beweise zeigen, dass das Spike-Protein nach der ersten mRNA-Injektion weiterhin im Körper produziert wird. Er erklärt:

Während die zugrunde liegende Pathologie noch vollständig definiert werden muss, bezieht sich eine Erklärung für die Probleme mit thrombotischen Tendenzen und anderen Symptomatiken, die bei chronischen COVID- und Patienten nach der Impfung beobachtet wurden, direkt auf das anhaltende Vorhandensein des Spike-Proteinteils des Coronavirus. Einige Berichte behaupten, dass das Spike-Protein nach der anfänglichen Bindung an die ACE2-Rezeptoren und dem Eintritt in einige der Zellen, auf die es ursprünglich abzielt, weiterhin produziert werden kann. Die klinischen Bilder von chronischem COVID und Toxizität nach dem Impfstoff scheinen sich sehr ähnlich zu sein, und beide sind wahrscheinlich auf dieses anhaltende Vorhandensein und die körperweite Verbreitung des Spike-Proteins zurückzuführen (Mendelson et al., 2020; Aucott und Rebman, 2021; Levy, 2021; Raveendran, 2021).

Spike-Protein in voller Länge führte zur größten Unterdrückung des NHEJ-DNA-Reparaturmechanismus

Siehe die folgenden Zahlen. SARS-CoV-2-Virusfragmente heißen „Nsp1, Nsp5“ und so weiter. Der Spitze in voller Länge heißt „Spike“ und das Nukleocapsid – ein weiterer struktureller Teil des gesamten Spike-Protein-Erregers – wird separat identifiziert.

Aus der Studie:

Die Überexpression von Nsp1-, Nsp5-, Nsp13-, Nsp14- und Spike-Proteinen verringerte die Effizienz sowohl der HR- als auch der NHEJ-Reparatur (Abbildung 1B-E und Abbildung S2A,B).

Die Abbildungen C und E zeigen die Unterdrückung der NHEJ-Reparatur durch diese verschiedenen Teile viraler Fragmente. (Siehe die blauen vertikalen Diagrammlinien, die das Aktivitäts-/Effizienzniveau des DNA-Reparaturmechanismus darstellen).

 

Was diese Daten zeigen, ist, dass die größte Unterdrückung der NHEJ-Aktivität gemessen wird, wenn das volle Spike-Protein vorhanden ist. Aus der Studie:

Zusammen zeigen diese Daten, dass das SARS-CoV-2-Spitzenprotein in voller Länge die DNA-Schädensreparatur hemmt, indem es die Rekrutierung von DNA-Reparaturproteinen behindert.

Dies ist das Spike-Protein, das von den körpereigenen Zellen nach der Injektion mit einem mRNA-Impfstoff erzeugt wird:

In Abbildung 2 unten sehen wir, dass die Unterdrückung der NHEJ-Aktivität eine dosisabhängige Reaktion auf das Vorhandensein von Spike-Protein zeigt (Abbildungen 2B und 2C). Dies deutet darauf hin, dass je mehr Spike-Proteine vorhanden sind, desto größer ist die Unterdrückung der DNA-Reparatur:

 

Die untere rechte Abbildung, 2G, zeigt, wie das Vorhandensein des Spike-Proteins die DNA-Reparatur nach verschiedenen Beleidigungen der DNA wie Strahlung, chemischer Exposition oder Oxidation hemmt. Wichtig ist, wie die Studienautoren erklären:

Nach verschiedenen DNA-Schadensbehandlungen, wie ?-Bestrahlung, Doxorubicin-Behandlung und H2O2-Behandlung, gibt es weniger Reparatur in Gegenwart des Spike-Proteins (Abbildung 2F,G). Zusammen zeigen diese Daten, dass das Spike-Protein die DNA-Reparatur im Kern direkt beeinflusst.

5G-Exposition, Chemtrail-Exposition, Lebensmittelchemikalienexposition, Mammographie und sogar Sonnenlichtexposition werden bei denjenigen, die mRNA-Impfstoffe eingenommen haben, Chaos anrichten

Das schreckliche Ergebnis dieser Erkenntnis ist, dass Menschen, die mRNA-Impfstoffe eingenommen haben, eine unterdrückte DNA-Reparatur erleben werden, was Expositionen eskaliert, die einst als geringfügige Probleme für erhebliche Bedrohungen ihrer Gesundheit galten.

Mit anderen Worten, Personen, die 5G-Strahlung, Mammographieuntersuchungen, Weichmacherchemikalien in Lebensmitteln und Karzinogenen in Körperpflegeprodukten (Waschmittel, Parfüms, Shampoos, Hautlotionen usw.) ausgesetzt sind, können die durch diese Expositionen verursachten DNA-Schäden nicht reparieren. Nach relativ geringen Expositionen beginnen sie zu mutieren und Krebserkrankungen im ganzen Körper zu entwickeln.

Vergessen Sie nicht, dass die 5G-Exposition zu einer Peroxynitritproduktion im Blut führt, einem extrem gefährlichen freien Radikal, das DNA-Schäden in Gehirnzellen und Gewebezellen im ganzen Körper verursacht.

Dies könnte sogar als eine Art binäres Waffensystem beschrieben werden, bei dem mRNA-Impfstoffe die DNA-Reparatur schwächen und die 5G-Exposition (oder chemische Exposition in der Lebensmittelversorgung) die Waffe liefert, die DNA-Stränge bricht und dazu führt, dass der Körper während der Zellreplikation nicht in der Lage ist, die genetische Integrität aufrechtzuerhalten. Dies dauert nicht lange, um auf schreckliche körperliche Weise ausgedrückt zu werden, wie z.B. den Versuch, innere Organgewebe auf der Oberfläche der Haut oder des Gesichts zu wachsen, weshalb ich den heutigen Situation Update Podcast „Monster, Zombies and Mutants“ betitelt habe.

Das Vorhandensein des Spike-Proteins beeinträchtigt die normale Immunfunktion und führt zu Immunschwäche (ein AIDS-ähnlicher Zustand)

Diese Forschung stellt auch fest, dass Spike-Proteine aus mRNA-Impfstoffen zu Immunschwächebedingungen führen können, ähnlich wie AIDS. Dies entspricht dem, was wir zuvor über einen Rückgang der Immunfunktion bei denjenigen, die Covid-Impfstoffe eingenommen haben, um etwa 5 % pro Woche berichtet haben. Aus der Studie:

…[L]oss der Funktion wichtiger DNA-Reparaturproteine wie ATM, DNA-PKcs, 53BP1 usw. führt zu Defekten in der NHEJ-Reparatur, die die Produktion funktioneller B- und T-Zellen hemmen und zu Immunschwäche führen.

Die Immunfunktion wird auch durch das Vorhandensein des Spike-Proteins kritisch beeinflusst, was möglicherweise zu Krebsmutationen in den Körperzellen führt. Wie die Studie erklärt:

Die Reparatur von DNA-Schäden, insbesondere die NHEJ-Reparatur, ist für die V(D)J-Rekombination unerlässlich, die im Mittelpunkt der B- und T-Zellimmunität liegt.

Wie Science Direct auch erklärt:

Die Aufrechterhaltung der genomischen Integrität ist für das Überleben eines Organismus unerlässlich. Unter den verschiedenen DNA-Schäden gelten Doppelstrangbrüche (DSBs) als schädlichste, da sie zum Zelltod führen können, wenn sie unrepariert bleiben, oder Chromosomenumlagerungen, wenn sie falsch repariert werden, was zu Krebs führt.

Darüber hinaus wurden Mutationen in NHEJ-Genen, einschließlich Ku70 und Ku80, mit verkürzten Lebensdauern bei Mäusen in Verbindung gebracht [54]. Darüber hinaus führten Defekte in DNA-PKcs (DNA-abhängige Proteinkinase) zu einer beeinträchtigten Telomerwartung und einer verkürzten Lebensdauer bei Mäusen [55]. Zusammengenommen deuten diese Evidenzlinien darauf hin, dass NHEJ eine wichtige Rolle bei der Verhinderung einer altersbedingten Zunahme der genomischen Instabilität und des funktionellen Niedergangs spielt.

Tatsächlich bedeutet dies, dass die Unterdrückung des NHEJ-DNA-Reparaturmechanismus durch das Spike-Protein auch zu einer verkürzten Lebensdauer und einer beschleunigten Alterung führt.

Nach einigen Schätzungen werden 50 % der Menschen, denen mRNA-Impfstoffe injiziert werden, innerhalb von fünf Jahren tot sein. Jetzt haben wir ein tieferes Verständnis der Mechanismen, durch die diese impfstoffinduzierten Todesfälle auftreten können.

Hören Sie die mündliche Erklärung all dessen im heutigen Situation Update Podcast:

Brighteon.com/cb351cd3-6c94-4f2b-a05d-bbda757d4472

 

 

Darüber werden wir auch im morgigen Podcast berichten. Holen Sie sich den neuen Podcast jeden Tag unter:

 

https://www.brighteon.com/channels/hrreport

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60