Ausgesetzt: Kanada nutzte die Covid-Plandemie, um sich an der Agenda des Weltwirtschaftsforums auszurichten

Das unabhängige kanadische Medienunternehmen Rebel News hat Dokumente beschafft, die zeigen, dass Justin Trudeau und der Rest der kanadischen Regierung das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) voll ausgenutzt haben, um das Land besser auf die „Great Reset“-Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF) einzustellen.

Im Rahmen des Access to Information Act (ATIA), der mit dem Freedom of Information Act (FOIA) in den USA vergleichbar ist, wurden zahlreiche Dokumente veröffentlicht, die zeigen, dass die damalige Außenministerin und Leiterin der Abteilung für globale Angelegenheiten in Kanada, Chrystia Freeland, sich mit anderen zusammengetan hat, um Kanada in einen faschistischen medizinischen Polizeistaat zu verwandeln.

Die aufgedeckten Briefing-Notizen wurden zur Vorbereitung des offiziellen Great Reset-Treffens erstellt, das am 8. Dezember 2020 mit dem WEF stattfand. Freeland war einer der Mitvorsitzenden des Treffens, ebenso wie Regierungsvertreter aus Japan, den Niederlanden und Südafrika. Kent Walker, Senior Vice President of Global Affairs bei Google, und Dina Powell McCormick, Partnerin bei Goldman Sachs, waren ebenfalls Ko-Vorsitzende bei anderen WEF-Treffen.

Die direkte Beteiligung Freelands an diesen Treffen deutet darauf hin, dass Kanada entweder bereits viele der Great Reset-Ziele des WEF übernommen hat oder sich zumindest in diese Richtung bewegt (Related: Freeland ist auch an der Entwicklung Kanadas zu einer bargeldlosen Gesellschaft beteiligt).

Der Great Reset zielt darauf ab, alle unter dem schweren Stiefel der 1% zu versklaven

Wie auf dem WEF erklärt wurde, besteht eines der Hauptziele des Great Reset darin, globale Partnerschaften zwischen Regierungen und multinationalen Konzernen zu schmieden, auch bekannt als Faschismus. Diese Plandemie wurde als Deckmantel benutzt, um das Erreichen dieses Ziels zu beschleunigen.

Brighteon.TV
In diesem Zusammenhang wurden auch sieben Hauptziele festgelegt:

  • Verstärkung der globalen Zusammenarbeit
  • Wiederherstellung der Gleichberechtigung
  • Wiederherstellung der Nachhaltigkeit
  • Vertiefung der öffentlich-privaten Partnerschaften
  • Erhöhung der globalen Resilienz
  • Förderung von Frieden und Sicherheit
  • Förderung der Gleichstellung der Geschlechter

Freeland befasste sich insbesondere mit dem Teil „Stärkung der globalen Zusammenarbeit“ der Agenda. Aus ihren Notizen geht hervor, dass ihr Hauptziel darin bestand, Kanadas „Engagement für einen wirksamen und rechenschaftspflichtigen Multilateralismus zu bekräftigen, auch als Kernelement unserer gemeinsamen Bemühungen zur Bekämpfung von COVID-19“.

Die Verabschiedung der Agenda 2030 in Kanada war ebenfalls Teil von Freemans Hauptziel bei ihrer Arbeit am WEF, wobei sie wiederum die Fauci-Grippe als Deckmantel nutzte, um eine „widerstandsfähigere, integrativere und nachhaltigere“ Gesellschaft zu schaffen, um „künftigen Krisen und Schocks vorzubeugen und sie besser zu überstehen“.

Der „Plan für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen für die Agenda 2030 umfasst mindestens 17 verschiedene „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ und 169 zusätzliche Unterziele, die alle bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden sollen.

Im Erfolgsfall werden diese Ziele und Unterziele die kanadische Gesellschaft sowie die Gesellschaften aller anderen Länder, die diesem Beispiel folgen, vollständig verändern. Für Klaus Schwab, den Gründer des WEF, wäre dies ein wahr gewordener Traum, denn er wünscht sich, dass alle anderen außer ihm und seinen Freunden „nichts besitzen und glücklich sind“.

Eine Menge Leute, die „gewählt“ werden, sind in Wirklichkeit Mitglieder des WEF“, schrieb ein Kommentator auf SHTFplan.com. „Klaus Schwab sagte, dass mehr als die Hälfte der Kabinettsmitglieder Kanadas aus seinem Global Young Leaders oder Shapers Programm stammen.“

„Es gibt nichts, was besagt, dass eine Person auf eine bestimmte Art und Weise wählen oder handeln muss, nachdem sie gewählt wurde, also sagen sie, was sie hören wollen, werden gewählt und tun, was der WEF will. Außerdem können sie immer betrügen oder zwei Mitglieder aufstellen, die in entgegengesetzten Parteien kandidieren.“

Ein anderer schrieb, dass Kanada „schon immer das Testgelände für die neue Weltordnung war“.

„Nichts Neues hier“, fügte diese Person hinzu und merkte an, dass in Kanada der Multikulturalismus, die groß angelegte Einwanderung aus der Dritten Welt, die Biometrie, das digitale Geld und alle möglichen anderen neuen Weltordnungssysteme zuerst eingeführt wurden, bevor diese Systeme in andere Länder exportiert wurden.

Weitere Nachrichten über den Great Reset finden Sie auf Collapse.news.

Zu den Quellen gehören:

SHTFplan.com

NaturalNews.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60