Autobahnkrieg auf der A5: Rotes X ignoriert – 214 Anzeigen in einer Stunde!

 

Autobahn 5: Immer und immer wieder ignorieren Verkehrsteilnehmer die durch die sogenannten Verkehrsbeeinflussungsanlagen (VBA) auf der Autobahn angezeigten Verkehrszeichen. Dies stellt nicht nur eine Ordnungswidrigkeit dar, sondern vor allem ein erhebliches Sicherheitsrisiko. 214 Verstöße sind das traurige Ergebnis nur einer einzigen Stunde Kontrollzeit.

Nicht zum Spaß wird die VBA geschaltet, die auf Gefahrenstellen hinweisen kann, Überholverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen anzeigt oder eben auch die Sperrung eines Fahrstreifens durch ein Rotes X. Ob Unfall, Pannenfahrzeug, Gegenstände auf der Fahrbahn, Stau, Wildtiere am Fahrbahnrand oder eine Ölspur – es gibt diese und viele weitere gute Gründe für solche Schaltungen. Manchmal ist der Grund für die Verkehrsteilnehmer nicht direkt erkennbar, weil er erst in einigen Metern Entfernung oder hinter der nächsten Kuppe oder Kurve liegt. Das heißt aber nicht, dass der Verkehrsteilnehmer die Verkehrszeichen deshalb ignorieren darf. Ganz im Gegenteil: Wer sie ignoriert begeht eine Ordnungswidrigkeit und bringt vor allem sich und andere in Gefahr.

Genau deshalb kontrolliert die Polizei immer und immer wieder mit Zivilfahrzeugen, mobilen Messanlagen und den Streifenwagen die Einhaltung der Verkehrszeichen. So auch am 17. September, als es zwischen der Anschlussstelle Friedberg und dem Bad Hombuerger Kreuz nach einem Unfall gegen 12.45 Uhr zur Sperrung des linken Fahrstreifens kommt. Bei einem Überholvorgang kam es zum Zusammenstoß zwischen zwei Autos, eines davon prallte gegen die Betongleitwand in der Mitte der Fahrbahn und blieb auf dem linken Fahrstreifen liegen, das andere schleuderte gegen die Außenleitplanke. Neben den Autos befanden sich Personen auf der Fahrbahn, erst die Unfallbeteiligten, dann die Polizisten, schließlich der Abschleppdienst. Doch obwohl die linke Fahrspur durch die VBA und ein angezeigtes Rotes X klar gesperrt war, fuhren viele viele Verkehrsteilnehmer einfach auf der linken Spur weiter, wechselten diese erst, als sie direkt hinter dem verunfallten Auto standen und nicht mehr weiterkamen. Ein absolut gefährliches Unterfangen für alle Beteiligten.

Die Streife der Autobahnpolizei Mittelhessen, die den Unfall aufnahm, bemerkte die Verstöße und die damit verbundene Gefahr. Da sie mit einer sogenannten Videostreife im Einsatz waren, nutzten sie ihr Fahrzeug und die darin verbaute Kamera und zeichneten die Verstöße auf, bis die Sperrung des Fahrstreifens aufgehoben wurde. Die Aufnahmen hierzu sind nun ausgewertet und das Ergebnis erschreckend. Zwischen 13.10 und 14.10 Uhr dokumentierten die Beamten mit der Kamera alle Verkehrssünder, die das Rote X missachteten. In dieser einen Stunde konnten sie 214 Verstöße festhalten. Alle die das Rote X in diesem Kontrollzeitraum ignorierten erwartet nun Post von der Bußgeldstelle.

„Sie missachteten das Dauerlichtzeichen „rote gekreuzte Schrägbalken“ lautet der Vorwurf. Mit einem Bußgeld von 90 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg wird er geahndet und sollte den Betroffenen ein Denkzettel sein, der sie in Zukunft an die Einhaltung der Verkehrsregeln erinnert. Denn nochmal zur Erinnerung: Es geht nicht um Abzocke und Geldmacherei, sondern um die Sicherheit aller, die auf der Autobahn unterwegs sind!

Weitere Infos zur VBA finden sich hier: https://k.polizei.hessen.de/13819176

Weitere Infos zum Roten X gibt es hier: https://k.polizei.hessen.de/666659856

Polizeipräsidium Mittelhessen