Berlin: Klimarebellen kündigen ab sofort zivilen Ungehorsam an, um Klimaschutz zu erzwingen

 

„Wir haben lange genug demonstriert. Wir müssen und dürfen jetzt zu Mitteln des zivilen Ungehorsams greifen. Es ist Zeit zu rebellieren. […] So lange, bis es alle verstanden haben“, spornt die Sprecherin der Bewegung „Extinction Rebellion“ Hannah Elshorst die Teilnehmer vor dem Bundestag an. Es ist Montag, der 15. April – und nur der Auftakt der internationalen „Rebellion Week“ für das Klima. Der Protest begann vor dem Bundestag mit Reden, bevor er zur Jannowitzbrücke zog. An der Oberbaumbrücke in Berlin veranstalteten Klimaschützer eine Sitzblockade. Dazu fanden sich zahlreiche Klimarebellen zusammen. Die Polizei trug die Klimaschützer dann aber einzeln weg und löste die Blockade auf.