Boeing-Mitarbeiter planen #FreedomFlu-Kranken Freitags als Reaktion auf das Covid-„Impfstoff“-Mandat!

Durchgesickerte Dokumente deuten darauf hin, dass bald ein weiteres Massenereignis „Kranken“ stattfinden wird, diesmal bei Boeing, das kürzlich seinen ungeimpften Mitarbeitern mit der Kündigung drohte, wenn sie sich weigern, wegen des Wuhan-Coronavirus (Covid-19) erschossen zu werden.

Berichten zufolge haben mehrere Boeing-Mitarbeiter in Seattle Human Events Kopien interner Dokumente geschickt, aus denen hervorgeht, dass sogenannte #FreedomFlu-Kranken als Reaktion auf die Weigerung des Unternehmens beginnen werden, nicht injizierte Arbeitnehmer in seinen Einrichtungen zu tolerieren.

„Boeing hat in böser Absicht gehandelt und wusste vor Monaten, dass sie uns Ende des Jahres beauftragen würden“, heißt es in einem der Memos. „Sie sagten uns, dass es passieren würde.“

„Sie führen jetzt die Welt zu der Überzeugung, dass wir genügend Zeit haben, bis zum 8. Dezember eine Entscheidung zu treffen. Das ist eine Lüge. Wir protestieren jetzt gegen die Gewerkschaft und machen jetzt die #FreedomFlu.“

Ein weiteres gepostetes Bild zeigt ein laminiertes Schild, das besagt, dass jeden Freitag ab dem 15. Oktober und auf unbestimmte Zeit eine Veranstaltung „Wählen Sie wählen“ stattfinden wird.

„Die Frist für Mitarbeiter des Luft- und Raumfahrtriesen, um den Schuss zu bekommen, ist der 8. Dezember“, berichtete The Post Millennial. „Die Richtlinie gilt für die rund 140.000 Mitarbeiter im gesamten Unternehmen.“

Boeings Gewerkschafter sagen, dass das Unternehmen „in böser Absicht“ über das Mandat handelte.

Informationen von Human Events sagen, dass Gewerkschafter bei Boeing im Unternehmen wirklich verärgert sind, weil es „in böser Absicht“ in Bezug auf die Möglichkeit eines Mandats handelt.

Monatelang wurden diese Gewerkschafter zu der Annahme gebracht, dass ihre Führung gegen die Mandate kämpfte und an einem Kompromiss arbeitete. Zumindest erwarteten sie, dass ihnen eine Testoption zur Verfügung gestellt würde, um eine Injektion zu vermeiden.

In einer Botschaft an seine Mitglieder in der Oktober-Ausgabe des Gewerkschaftspapiers „Aero Mechanic“ erklärte Jon Holden, Präsident der International Association of Maschinists (IAM) District 751, dass „die Realität ist, dass unsere Mitglieder in dieser Frage polarisiert sind“.

„Es liegt in unserer Verantwortung, alle unsere Mitglieder zu verteidigen und zu vertreten, einschließlich derjenigen, die den Impfstoff nicht akzeptieren können oder wollen“, fügte Holden hinzu.

Jeder Boeing-Mitarbeiter, der nicht „vollständig geimpft“ ist, wird gezwungen, die erste Dosis Moderna spätestens am 27. Oktober oder die erste Dosis Pfizer spätestens am 3. November zu erhalten. Jeder, der sich für den Johnson & Johnson (J&J) Einzeldosisimpfung entscheidet, hat bis zum 24. November Zeit, ihn zu bekommen.

„Die Nichterfüllung der Impfstoffanforderungen bis zum Fälligkeitsdatum würde zu einem unfreiwilligen Rücktritt führen, nicht zu einer Kündigung aus wichtigem Grund“, erklären interne Boeing-Unternehmens-E-Mails, die von The Post Millennial erhalten wurden.

„Es gilt als Rücktritt und würde nicht zu einer Änderung der Politik für die Bezahlung von VAC, PTO, SL, Pension, 401K führen.“

Dieselbe E-Mail hieß es weiter, Boeing wolle alle seine Mitarbeiter behalten, aber dass viele von ihnen „starke Gefühle für die jüngste Reaktion des Unternehmens auf die Anordnung der Exekutive zur Umsetzung einer Impfstoffanforderung haben“.

Sofern ein Boeing-Mitarbeiter nicht in der Lage ist, eine angemessene medizinische oder religiöse Befreiung von den Injektionen einzureichen, kann er oder sie „aus dem Unternehmen entlassen werden“, erklärte weiter ein Bild aus der Präsentation des Unternehmens, das per Webcast vom Management an die Mitarbeiter geliefert wurde.

Allen Boeing-Mitarbeitern steht es frei, eine Ausnahme „aufgrund einer Behinderung oder eines aufrichtigen religiösen Glaubens“ zu beantragen, obwohl jedem, der sich qualifiziert, gesagt wird, dass er oder sie „häufige Tests auf COVID-19 unterziehen muss (und) … auf Anfrage ein negatives Testergebnis vorlegen muss“.

Boeing behauptet, dass es keine andere Wahl hat, als sich an „Präsident Bidens jüngste Verfügung zu halten, die COVID-19-Impfstoffe für Auftragnehmer des Bundes vorschreibt“.

Weitere verwandte Nachrichten über den Fauci-Grippefaschismus finden Sie unter Fascism.news.

Quellen für diesen Artikel sind:

ThePostMillennial.com

NaturalNews.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60