Bundespolizei vollstreckt mehrere Haftbefehle am Kölner Hauptbahnhof

 

Am Montag nahm die Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof zwei Personen fest, die gleich mehrfach per Haftbefehl von unterschiedlichen Staatsanwaltschaften gesucht wurden.

Gegen 10:30 Uhr wurde die Bundespolizei alarmiert, weil eine 37-jährige Iranerin einen Kaffee im Bahnhof gestohlen hatte. Bei der Überprüfung ihrer Personalien auf der Dienststelle stellten die Beamten fest, dass sie unter verschiedenen Personalien gesucht wurde. Die Staatsanwaltschaft München hatte sie wegen Diebstahl zur Festnahme ausgeschrieben. Außerdem suchten das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf nach der Frau.

Ein 32-Jähriger aus Eisenhüttenstadt wurde gegen 19:15 Uhr am Gleis 8 des Hauptbahnhofs kontrolliert, er war gleich mehrfach zur Festnahme ausgeschrieben: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt suchte den Mann per Haftbefehl wegen Körperverletzung. Er musste eine Geldstrafe von 110 EUR bezahlen oder 60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe absitzen. Die Staatsanwaltschaft Cottbus forderte 600 EUR oder 60 Tage Haft wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Außerdem wurde er wegen „Erschleichen von Leistungen“ von der gleichen Staatsanwaltschaft zu 1650 EUR oder 33 Tage Haft ausgeschrieben.

Beide Personen konnten die geforderten Geldbeträge nicht aufbringen und verbüßen jetzt ihre Freiheitsstrafe.

1 KOMMENTAR

  1. Na denn.,
    Dann ist Gemeoney ja in letzter Sekunde vor dem Untergang gerettet worden.
    2 Eierdiebe haben die uniformierten Wattebäusche erwischt.
    Stramme Leistung. 2 Wochen Sonderurlaub und eine Beförderung stehen in Aussicht.
    Das man in ganz Europa über Deutschland nur noch den Kopf schüttelt ficht aber die Dummlaberer nicht an.

Comments are closed.