Demo in Mönchengladbach: Salafisten liefern sich Auseinandersetzung mit Personen „Mönchengladbach steht auf“!

Die Demonstrationen des Vereins „Mönchengladbach steht auf“ und des Bündnisses „Mönchengladbach stellt sich quer“ sowie die Versammlung der Partei „BIG“ wurden pünktlich beendet. Ersterer schlossen sich ca. 260 Teilnehmer an, der entsprechenden Gegendemo letztendlich ca. 300 Teilnehmer. Bei der Versammlung der Partei BIG waren bis zu 24 Teilnehmern.

Die Versammlungen sind insgesamt friedlich verlaufen. Die Auflagen wurden grundsätzlich beachtet. Vereinzelt kam es zu polizeilich relevanten Ereignissen.

So ereignete sich im Vorfeld der Versammlungen an der Wickrather Straße eine Auseinandersetzung zwischen einzelnen Personen aus der salafistischen Szene und Personen, die mit entsprechenden Plakaten auf dem Weg zu der Versammlung „Mönchengladbach steht auf“ waren. Hierbei wurde niemand verletzt.

Innerhalb der Versammlung „Mönchengladbach steht auf“ wurde bei zwei Teilnehmern jeweils ein verfassungswidriges Tattoo festgestellt. Beide wurden kurzzeitig aus der Demonstration entfernt und bedeckten selbiges für den Rest der Versammlung. Darüber hinaus kam es in einem Fall zu einer Beleidigung durch einen Redner. Entsprechende Strafanzeigen wurden gefertigt.

Insgesamt wurden 25 Personen in Gewahrsam und zwei Personen festgenommen. Alle Personen waren der salafistischen Szene zuzuordnen. Weiterhin fertigte die Polizei 15 Strafanzeigen wegen Beleidigung, zwei Strafanzeigen wegen Körperverletzung, zwei wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und acht Anzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz. Ferner stellte die Polizei acht Gegenstände (Schlag-, Hieb- und Stichwaffen) sicher. (cw)

Polizei Mönchengladbach

 

 

Livestream ab 14:00 Uhr aus #Mönchengladbach: „WIR WOLLEN KEINE SALAFISTEN!“ Demo gegen Moscheebau #mg0206

  
https://youtu.be/GUNmmwb0s7k   Stöckl Live Bereits 1 Tag vorher ist die Demonstration „Wir wollen keine Salafisten!“ am 2.6. in Möchengladbach bundesweit Gesprächsthema in den Medien: Grund dafür sind…

1 KOMMENTAR

  1. VOLLKOMMEN RICHTIG, MOSCHEEN GEHOEREN NICHT HIERHER, RELIGION AUS ANDEREN KULTUREN SOLLTEN ZU HAUSE AUSGEUEBT
    WERDEN !! GEHT MAL IN DEREN HEIMATLAENDER UND BAUT KIRCHEN !!!
    SCHAIT WAS EUCH PASSIERT !!!

Comments are closed.