Die globalen Lebensmittelpreise erreichten den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt!

Die weltweiten Lebensmittelpreise haben ihren höchsten Stand erreicht. Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) erreichte der Lebensmittelpreisindex im vergangenen Monat ein 10-Jahres-Hoch, was die gestiegenen Preise auf der ganzen Welt widerspiegelt.

Der Lebensmittelpreisindex der FAO erreichte im September 130 Punkte. Dieses Niveau wurde seit 2011 nicht mehr gesehen und stellt seit September 2020 einen Anstieg von 32,8 Prozent dar.

In den Vereinigten Staaten stiegen die Rindfleischpreise im vergangenen Jahr um 12,2 Prozent, während die Speckkosten um 17 Prozent stiegen. Fleisch, Geflügel, Fisch und Eier werden ebenfalls um acht Prozent verkauft. Milchprodukte sind die einzigen, die eingetaucht sind und im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent fielen.

David Ortega, außerordentlicher Professor und Lebensmittelökonom an der Michigan State University, sagt, dass die Lebensmittelpreise kurzfristig weiterhin von vielen Faktoren beeinflusst werden. Die COVID-19-Pandemie, der Klimawandel und das Gesetz von Angebot und Nachfrage sind einige der Gründe für diese Preiserhöhungen.

„Das Verbraucherverhalten ändert sich und die Nachfrage steigt, da die Verbraucher beginnen, aus diesem jüngsten Anstieg der COVID-Fälle wieder aufzutauchen. Es gibt einige ernsthafte logistische Probleme in der Lieferkette, die sich auf die Versand- und Transportzeiten auswirken und zu steigenden Kosten beitragen. Arbeitsmangel und steigende Löhne sind ebenfalls teilweise schuld“, sagt er.

Das Klima spielt auch eine Rolle. Zum Beispiel beeinflussen heißes und trockenes Wetter in Nordamerika und Frost und Dürre in Brasilien die Lebensmittelproduktion. Die Energiekrise bedroht auch die Herbsternte in China und könnte weltweit zu steigenden Kosten beitragen.

Ortega sagt, dass die Lebensmittelpreise in den nächsten Monaten weiter steigen werden und dass die langfristige Schwere vom Ausmaß der Ernterückschläge in einigen Ländern abhängen wird und wie schnell die Lieferkette Störungen aufholen kann.

Abdolreza Abbassian, Ökonomin bei der FAO, sagt, dass es die Kombination von Dingen ist, die allmählich sehr besorgniserregend werden.

Lebensmittelpreise verbunden mit der gestiegenen Nachfrage nach Getreide

Die weltweit steigenden Lebensmittelpreise werden durch den Mangel an Angebot und die wachsende Nachfrage nach Grundnahrungsmitteln wie Weizen und Palme verursacht. Der FAO-Index, der monatliche Veränderungen bei häufig gehandelten Welternährungsgütern abbildet, hat einen Anstieg der Weizenpreise um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr gezeigt.

Der Pflanzenölpreisindex stieg im letzten Monat ebenfalls um 1,7 Prozent, was einem Anstieg von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht, der durch wachsende Palmölpreise verursacht wurde, die aufgrund von Arbeitskräftemangel und wachsender Nachfrage nach den Produkten ein 10-Jahres-Hoch erreichten.

Der globale Zuckerpreis ist im Vergleich zum Vorjahr um 53,5 Prozent gestiegen, was auf das schlechte Wetter und die gestärkten Ethanolpreise in Brasilien – dem größten Zuckerexporteur der Welt – zurückzuführen ist.

Die weltweiten Milchpreise sind auch im Vergleich zum Vorjahr um etwa 15 Prozent gestiegen, wobei ein Aufschwung durch die globale Importnachfrage und saisonale Faktoren in Europa und Ozeanien angetrieben wird. Die Nachfrage nach Butter ist besonders hoch.

Die Fleischkosten sind von Monat zu Monat unverändert, sind aber gegenüber dem Vorjahr um 26,3 Prozent gestiegen.

Hohe Getreidepreise werden sich auf die Länder auswirken, die erhöhte Ausgaben der Haushalte für Lebensmittel mit einer hohen Abhängigkeit von Importen kombinieren. (Related: Die Welternährungspreise steigen auf Rekordhöhen… ohne Ende in Sicht.)

Nigeria leidet bereits unter Einschränkungen der Kaufkraft der Haushalte und des Zugangs zu Lebensmitteln, die durch den Konflikt im Nordosten des Landes verschlimmert werden.

In Costa Rica sind die Kosten für Getreideimporte in den ersten fünf Monaten des Jahres 34,8 Prozent höher als im gleichen Zeitraum im Jahr 2020, obwohl die Einfuhrmengen nur um 5 Prozent gestiegen sind.

Internationale Gremien und nationale Regierungen unternehmen jetzt Schritte, um die Abhängigkeit von Getreide- und anderen Lebensmittelimporten in Entwicklungsländern zu verringern. Einige Länder arbeiten auch an breit angelegten Strategien zur Entwicklung nachhaltigerer nationaler Lebensmittelökosysteme.

Weitere Updates über Lebensmittelstabilität und Preiserhöhungen erhalten Sie auf FoodCollapse.com.

Quellen sind:

DailyMail.co.uk

Bloomberg.com

OxfordBusinessGroup.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60