Frankfurt-Bahnhofsviertel: Durch Messerstich verletzt

(fue) Am Mittwoch, den 29. Januar 2020, gegen 17.00 Uhr, erschien ein 26-jähriger Mann in der Notaufnahme eines Frankfurter Krankenhauses. Der 26-Jährige wies eine Stichverletzung auf, die sofort notärztlich behandelt werden musste.

Nur wenig später erschien ein 27-jähriger Mann auf der Wache des 1. Polizeirevieres und bezeichnete sich als Geschädigter einer Messerstecherei. Zum Beleg seiner Aussage zeigte er auf seine Jacke, die im Bauchbereich einen Messerschnitt aufwies sowie auf eine oberflächliche Schnittverletzung seines Bauches. Tatort soll im Bahnhofsviertel, vermutlich in der Düsseldorfer Straße gewesen sein. Im weiteren Verlauf der Erstbefragung gab er an, seinem Kontrahenten „in den Bauch gestochen“ zu haben. Nun war klar, dass ein Zusammenhang zu dem 26-Jährigen in der Notaufnahme bestand. Der Geschädigte konnte noch nicht vernommen werden, Zeugen sind bislang nicht bekannt.

Die Frankfurter Polizei bittet daher Personen, die zu dem geschilderten Sachverhalt sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Telefonnummer 069-75551199 zu melden. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

Polizeipräsidium Frankfurt am Main