Friedberg: 15-Jähriger im Verdacht – mindestens 76 Mal griff er zu Sprühfarbe und Fasermaler!

Karben: Einem aufmerksamen Vilbeler und einer wahren Fleißarbeit der Vilbeler Polizei ist es zu verdanken, dass ein mutmaßlicher Graffitisprayer aus Karben ermittelt werden konnte. Er steht im Verdacht durch mindestens 76 Taten einen Schaden von rund 10.000 Euro verursacht zu haben.

Es ist ein Sonntagnachmittag Anfang September, als ein Vilbeler in der Friedberger Straße einen Jugendlichen dabei beobachtet, wie er mit schwarzer Sprühfarbe eine Packstation besprüht. Der Zeuge verständigt nicht nur sofort die Polizei, sondern hält den Jugendlichen zwecks Personalienfeststellung auch noch bis zum Eintreffen der Polizei fest. Es handelt sich um einen 15-jährigen Karbener. Die Ermittlungen wegen der Graffiti-Sachbeschädigungen nehmen ihren Lauf. Sie ergeben den Verdacht, dass der 15-Jährige für das sogenannte TAG „SELK“ verantwortlich ist.

An Bushaltestellen, Stromverteilerkästen, Zigarettenautomaten und auf LKW-Planen finden die Ermittler den aufgebrachten TAG. Immer in verschiedenen Farben, mal aufgesprüht, mal aufgemalt kann er nach derzeitigem Stand an mindestens 76 Gegenständen aufgefunden werden. Vermutlich im groben Zeitraum zwischen den Sommerferien und den Herbstferien wurden er aufgebracht. Vor allem in Klein- und Groß-Karben ist er zu sehen, aber auch in Dortelweil hat der Verwender des TAG damit einigen Schaden angerichtet. Grobe Schätzungen lassen darauf schließen, dass dieser bei insgesamt rund 10.000 Euro liegen dürften.

Alle Tatorte galt es für die Beamten zu dokumentieren. Dabei kamen immer neue Örtlichkeiten hinzu, da der Jugendliche sich offenbar auch nach seiner Entdeckung im September nicht von weiteren Taten abschrecken ließ.

Der jugendliche Verdächtige wollte sich bislang nicht zu den Vorwürfen äußern. Die Polizei wird die Ermittlungsakte nun an die Staatsanwaltschaft abgeben, selbstverständlich aber weiter im Blick behalten, ob der TAG irgendwo neu aufgebracht wird.

Polizeipräsidium Mittelhessen