Karliczek beklagt wachsende Gewalt gegen Lehrer

Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat sich besorgt über wachsende Gewalt gegen Lehrkräfte gezeigt. Schülern müsse deutlich gemacht werden, dass Angriffe jeder Art gegen Lehrer "absolut inakzeptabel" sind, sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Schüler, die die Würde und Integrität von Lehrkräften verletzten, müssten wissen, dass dies Konsequenzen nach sich zieht.

Dabei seien auch die Eltern einzubeziehen. Viel wäre erreicht, wenn die Gesellschaft den Lehrern "insgesamt mehr Respekt und Wertschätzung entgegenbringen würde", so Karliczek. Gerade in der Zeit der Pandemie setzten sie sich sehr für ihre Schüler ein. Jede dritte Schulleitung (34 Prozent) gibt an, dass es in den vergangenen fünf Jahren an ihrer Einrichtung zu Fällen kam, in denen Lehrer körperlich angegriffen wurden. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Befragung im Januar und Februar diesen Jahres, die der Verband Bildung und Erziehung (VBE) am Donnerstag vorgestellt hat. Bei der gleichen Befragung 2018 sagten noch 26 Prozent der Schulleiter, es habe körperliche Angriffe auf Lehrer in den vergangenen fünf Jahren gegeben.

Foto: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60