NS-Bunker-Erbe: Weltkriegsbunker verschlingen jährlich Millionen!

 

Leipzig  – Sicherungsmaßnahmen an 350 ehemaligen Luftschutzbauten aus dem Zweiten Weltkrieg kosteten den Bund im vergangenen Jahr 1,9 Millionen Euro. Das berichtet das MDR Magazin „Umschau“ in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Zahlen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Für 2017 sind Ausgaben von rund drei Millionen Euro geplant.

Nach dem Allgemeinen Kriegsfolgegesetz muss der Bund für die Sicherheit dieser 350 Luftschutzbauten sorgen. Zu den Sicherungsmaßnahmen gehören beispielsweise die Verfüllung oder Teilverfüllung einer Anlage und der Verschluss von Eingängen, Notausgängen und Luftschächten.

2016 gab es in Mitteldeutschland 15 Luftschutzbauten, für die der Bund die Verantwortung hat. Für die Sicherungsmaßnahmen wurden im vergangenen Jahr 900.000 Euro ausgegeben. Dafür wurde unter anderem in Halle, Weißenfels, Wernigerode und Halberstadt je ein Luftschutzbau verfüllt und damit gesichert. Für 2017 sind keine Maßnahmen in Mitteldeutschland geplant.

Neben den 350 bundesweiten Luftschutzbauten, für die der Bund die Verantwortung hat, gibt es noch weitere Bunkeranlagen. Nach Expertenschätzungen sind es insgesamt rund 1.500. Davon liegen zwei Drittel im Westen und ein Drittel im Osten.

Bei Angabe der Quelle sofort frei ab 07.02.17 0 Uhr und für Tagesspresse des 07.02.17.

MDR-Magazin „Umschau“ Moderation: Ana Plasencia Dienstag, 7. Februar, 20.15 Uhr, MDR Fernsehen

 

 

[affilinet_performance_ad size=728×90]

 

 

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon in 20 Jahren werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen eines faulen Tricks der Politik! Dr. Michael Grandt hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen! und KOSTENLOS!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!