Österreich stellt Bürger-„Inspektoren“ ein, um Nachbarn zu „überwachen“, die sich dem Impfmandat widersetzen!

Ab dem 1. Februar müssen österreichische Staatsbürger gesetzlich ein vollständiges Regime von COVID-19-Schüssen erhalten haben oder in ein Register für die Ungejabbten aufgenommen werden, dessen Mitglieder mit hohen Geldstrafen belegt werden.

WIEN (LifeSiteNews) – Im Vorfeld des umfassenden COVIDSchussMandat Österreichs, das im Februar umgesetzt werden soll und schätzungsweise 2 Millionen Bürger betreffen, bereitet sich die Regierung darauf vor, die Anforderung hart zu überwachen, indem sie Arbeitgeber dazu auffordert, lähmende Geldbußen gegen die Ungejabbten durchzusetzen.

Ab dem 1. Februar werden österreichische Staatsbürger gesetzlich verpflichtet sein, ein vollständiges Regime von COVID-19-Schüssen oder Gesicht erhalten zu haben, das in ein Register für die Ungejabbten aufgenommen wurde, dessen Mitglieder mit hohen Geldstrafen von bis zu 3.400 € (4.000 Dollar) belegt werden, die alle drei Monate verhängt werden, bestätigte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein.

Bedenken haben unter anderem die österreichische Politikerin Susanne Fürst von der Österreichischen Freiheitspartei (FPÖ) hinsichtlich einer neuen Änderung des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes geäußert, die es der Regierung ermöglicht, diejenigen inhaftieren, die sich weigern, COVID-Geldbußen für bis zu einem Jahr zu zahlen.

In einem Interview mit LifeSiteNews im November stellte Alexander Tschugguel, ein offener Kritiker des totalitären Regimes, das sein Heimatland übernimmt, fest, dass „das durchschnittliche [monatliche Netto]einkommen in Österreich weniger als 2.000 Euro beträgt“, was die Geldbußen „für [die meisten] Menschen nicht erschwinglich“ macht.

Die Geldbußen werden weiterhin an diejenigen im Register gesendet, bis sie eingehalten werden. Die Maßnahme ist Teil einer Regierungstaktik, um die Aufnahme der Impfungen in Österreich voranzutreiben, die derzeit die niedrigste Impfrate Europas meldet und bei einer Aufnahme von etwa 68 Prozent innerhalb der förderfähigen Bevölkerung liegt.

Die Stadt Linz, Hauptstadt der Region Oberösterreich und Heimat von rund 200.000 Einwohnern, bietet jetzt denjenigen, die im Februar als „Impfinspektoren“ fungieren würden, eine Anstellung an, die eingestellt wurden, um „Impfverweigerer zu überwachen“, um sicherzustellen, dass sie den hohen Preis zahlen, der damit verbunden ist, von der COVID-Nadel unberührt zu bleiben, berichtete die Schweizer Medienagentur Blick.

Linz hat die niedrigste „Impfrate“ des Landes, wobei rund 63 Prozent die Aufnahmen gemacht haben. Die Stellenausschreibung in der Stadt wirbt für ein monatliches Einkommen von 2.774 € (3.126), das 14 Mal pro Jahr zu zahlen ist, in Höhe von insgesamt 38.863 € (43.794). Dazu wird von dem erfolgreichen Kandidaten erwartet, dass er „Stiftbefehle“ vorbereitet und Berufungen bearbeitet.

Die Stellenanzeige besagt, dass Bewerber „wie mit Gesetzgebungs- und Verwaltungsverfahren arbeiten sollten“. Sie müssen österreichische Staatsangehörige sein, ihr Abitur abgeschlossen haben und „sollten widerstandsfähig und arbeitsbereit sein. Insbesondere: bereit, mehr Überstunden zu machen“, fügte Blick hinzu. Ein „Impfstoffinspektor“ muss auch „vollständig geimpft“ sein oder nachweislich von einer Infektion mit dem Virus erholt sein.

Frauen sollen den Job den Vorzug vor Männern geben.

Österreich war das erste europäische Land, das eine Impfung gegen das neuartige Coronavirus verlangte, als der damalige Kanzler Alexander Schallenberg im November ankündigte, dass das Land alle berechtigten Erwachsenen bestrafen würde, die sich entscheiden, den Schuss nicht zu nehmen.

Im Gespräch mit der Welt am Sonntag erklärte Bas ihre „Besorgnis“, dass „die Gesundheitsämter nicht genau wissen, wie viele Menschen infiziert sind oder wie genau die aktuelle Impfrate ist“.

„Wir brauchen genaue Zahlen“, fügte sie hinzu. „Wir brauchen zum Beispiel ein nationales Impfregister.“

Laut Tschugguel ist es genau die Existenz dieses Registers, das es der österreichischen Regierung ermöglicht hat, ab dem nächsten Jahr eine obligatorische Impfung anzukündigen und das Versäumnis der Impfung zu bestrafen.

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60