Teenager mit Blutgerinnseln im Gehirn nach erster Dosis mit Pfizer-Impfstoff ins Krankenhaus eingeliefert!

Die Mutter des 17-jährigen, dessen Symptome zunächst als eine Zerrung des Nackenmuskels abgetan wurden, sagte, sie bedauere ihre Entscheidung, ihn impfen zu lassen.

Ein Teenager aus Utah bleibt mit drei Blutgerinnseln in und nahe seinem Gehirns im Krankenhaus- Die Blutgerinnsel entwickelten sich, nachdem er die erste Dosis des Impfstoffs COVID von Pfizer erhalten hatte.

Everest Romney, 17, erhielt den Impfstoff am 21. April. Einen Tag später begannen Nackenschmerzen, Fieber und starke Kopfschmerzen. Seine Mutter, Cherie Romney, sagte, der Kinderarzt ihres Sohnes habe die Symptome zunächst als Zerrung des Nackenmuskels abgetan. Sie war jedoch überzeugt, dass es etwas anderes war, berichtete ABC4 News.

Nachdem die Symptome mehr als eine Woche andauernten und er seinen Hals nicht mehr frei bewegen konnte, erhielt die Familie diese Diagnose: zwei Blutgerinnsel im Inneren seines Gehirns und eines an der Außenseite.

“In einer Million Jahren hätte ich das nie erwartet”, sagte Romney. “Das Schlimmste ist, wenn der Arzt kommt und sagt: ‘OK, wir haben zwei Blutgerinnsel in seinem Gehirn gefunden.’ Das Schlimmste war, dass ich ihm diese Spritze habe geben lassen. Und er war vorher gesund und wohlauf. Aber dann stellt man die Entscheidung in Frage, man kann nicht anders, als sie in Frage zu stellen, wenn es schief geht.”

Everest wurde am 5. Mai aus der Intensivstation entlassen, hat aber noch einen langen Weg vor sich. Seine Mutter sagte, es ist unklar, wie lange er noch im Krankenhaus bleiben wird. “Wir brauchten ein Wunder, wir brauchen es immer noch. Aber wir glauben an Wunder”, sagte sie.

Romney will Eltern nicht davonabraten, deren Kinder impfen zu lassen, weil sie glaubt, dass jedes Elternteil die Entscheidung für seine Kinder treffen muss, aber sie wünschte, sie htte sich anders entschieden.. Weiterlesen………………………….

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60