Tierquälerei und Abrechnungsbetrug: Razzia in Tierarztpraxis im Kreis Südliche Weinstraße!

 

 

Landau – Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Landau wegen dem Verdacht des Vergehens nach dem Tierschutzgesetz und des Abrechnungsbetruges wurden am 27.04.2017 die Wohn- und Geschäftsräume der 50-jährigen Tatverdächtigen Tierärztin im Kreis Südliche Weinstraße durchsucht.

Die Frau steht im Verdacht, Hunde und Katzen nicht artgerecht gehalten und unzureichend versorgt zu haben. Darüber hinaus wird sie verdächtigt, tierärztliche Leistungen abgerechnet zu haben, die sie tatsächlich nicht erbracht haben soll.

Bei der Durchsuchung konnten insgesamt 44 Hunde und 18 Katzen aufgefunden werden. Die Tiere befanden sich in den Geschäftsräumen sowie in unbewohnten Anwesen der Tatverdächtigen. Die Räume, in denen sich die Tiere aufhielten, waren massiv mit Schmutz und Fäkalien verdreckt. Die Begehung der Räumlichkeiten war den Einsatzkräften nur mit entsprechenden Schutzanzügen möglich. Die aufgefundenen Tiere der Tatverdächtigen wurden von dem Veterinäramt mit Hilfe von verschiedenen Tierschutzorganisationen in Tierheimen untergebracht.

Auch drei Kängurus, die sich in der Obhut der Tierärztin befanden, sind in einem Tierheim untergebracht worden.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen werden die beschlagnahmten Unterlagen und Dateien ausgewertet, die Tiere auf ihren Gesundheitszustand untersucht und weitere Zeugen vernommen.

 

 

 

Werbeanzeigen

Comments are closed.