Umfassende Corona-Studie: Höhere Impfraten führen NICHT zu niedrigeren COVID-19-Infektionsraten!

Eine neue umfassende Studie hat ergeben, dass höhere Impfraten des Wuhan-Coronavirus (COVID-19) nicht mit weniger Fällen verbunden waren.

Die meisten Wissenschaftler, die für die COVID-19-Impfstoffe sind, behaupten, dass sie hochwirksam sind, um das Risiko der Entwicklung schwerer COVID-19-Symptome zu reduzieren. Aber mehrere Studien haben gezeigt, dass der Impfstoff die Symptome und die Virusübertragbarkeit kaum reduziert. (verbunden: Spitzenwissenschaftler veröffentlichen Studienwarnung vor COVID-19-Impfstoffen und fordern ein sofortiges Ende der Impfungen.)

Eine weitere am 30. September veröffentlichte Studie ergänzt die wachsende Liste von Beweisen, die die Ineffektivität von Impfstoffen belegen.

Diese Studie, die im European Journal of Epidemiology, einer monatlichen, von Experten begutachteten medizinischen Zeitschrift, veröffentlicht wurde, hat keinen offensichtlichen Zusammenhang zwischen den Impfstoffakzeptanzraten und sinkenden COVID-19-Fällen festgestellt.

Die Studie wurde von Forschern des Harvard Center for Population and Development Studies und der Turner Fenton Secondary School in Kanada durchgeführt. Es stützte sich auf Daten, die online zu COVID-19-Fällen und Impfraten in 168 Ländern und 2.947 Landkreisen in den Vereinigten Staaten gesammelt wurden.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass höhere Impfraten nicht zu weniger COVID-19-Fällen führten.

„Auf Länderebene scheint es in den letzten sieben Tagen keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen dem Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung und neuen COVID-19-Fällen zu geben“, schrieben die Forscher. „Tatsächlich deutet die Trendlinie auf einen geringfügig positiven Zusammenhang hin, so dass Länder mit einem höheren Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung höhere COVID-19-Fälle pro eine Million Menschen haben.“

Die Forscher verglichen Länder wie Island und Portugal, die beide zum Zeitpunkt der Durchführung der Studie über 75 Prozent ihrer Bevölkerung vollständig geimpft haben, mit Ländern wie Vietnam und Südafrika, in denen nur etwa 10 Prozent ihrer Bevölkerung vollständig geimpft sind. Island und Portugal haben mehr COVID-19-Fälle pro eine Million Menschen als Vietnam und Südafrika.

Die Forscher kamen zu einer ähnlichen Schlussfolgerung, nachdem sie fast alle Landkreise in den Vereinigten Staaten untersucht hatten. Sie sagten, es „scheine keine signifikante Signalisierung dafür zu geben, dass COVID-19-Fälle mit einem höheren Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung zurückgehen“.

„Die alleinige Abhängigkeit von der Impfung als primäre Strategie zur Milderung von COVID-19 und seinen nachteiligen Folgen muss überprüft werden, insbesondere unter Berücksichtigung der Delta-Variante (B.1.617.2) und der Wahrscheinlichkeit zukünftiger Varianten“, schrieben die Forscher.

Die Forscher sagten, dass sich Strategien für die öffentliche Gesundheit mehr auf pharmakologische und nicht-pharmakologische Interventionen ohne Impfung konzentrieren müssen. „Eine solche Kurskorrektur, insbesondere im Hinblick auf die politische Erzählung, wird mit aufkommenden wissenschaftlichen Erkenntnissen über die reale Wirksamkeit der Impfstoffe von größter Bedeutung.“

COVID-19 breitet sich in Staaten mit hohen Impfraten schnell aus

Jonathan Miltimore, der geschäftsführende Herausgeber der Foundation for Economic Education, schrieb, dass die Ergebnisse der Harvard- und Turner Fenton-Forscher sogenannten Experten für öffentliche Gesundheit helfen können zu erklären, warum einige der amerikanischen Staaten mit den höchsten Impfraten wie Vermont und Maine derzeit mit katastrophalen COVID-19-Ausbrüchen zu tun haben.

„Tatsächlich hat Vermont die höchste Impfrate des Landes„, schrieb Miltimore. „Unter den 65 Jahren und älter sind 99,9 Prozent vollständig geimpft, und 74 Prozent dieser 18 bis 64 sind vollständig geimpft.“

Maine, New Hampshire, Vermont, Rhode Island und Massachusetts erleben ab Oktober alle steigende COVID-19-Fallraten. 1. Alle oben aufgeführten nordöstlichen Staaten haben extrem hohe COVID-19-Impfraten.

Miltimore verglich die Situation in New England mit der von Kalifornien. Die Impfrate des Golden State hinkt vielen Staaten hinterher, die mit COVID-19 zu kämpfen haben. Trotzdem hat es eine Fallrate, die niedriger ist als die meisten Bundesstaaten New Englands.

Experten glauben, dass die Erklärung in der natürlichen Immunität liegt, nicht in der Immunität, die angeblich durch Impfungen erworben wird.

Während des Anstiegs der COVID-19-Fälle im letzten Winter war New England im Vergleich zu Kalifornien relativ unbeschadet. Krankenhäuser im Golden State waren überfordert und die Sterblichkeitsraten erreichten ihren Höhepunkt. Aber die Einwohner des Staates sind mit einem erheblichen Maß an natürlicher Immunität daraus hervorgegangen.

„Maine zahlt den Preis dafür, dass sie nicht viele Fälle hatte“, sagte Dr. Shira Doron, Ärztin für Infektionskrankheiten und Epidemiologin am Tufts Medical Center in Boston. „Sie haben keine natürliche Immunität, um zu helfen.“

Erfahren Sie die Wahrheit darüber, wie ineffektiv die experimentellen und tödlichen COVID-19-Impfstoffe sind, indem Sie die neuesten Artikel unter Vaccines.news lesen.

Zu den Quellen gehören:

WakingTimes.com

VisionTimes.com

Link.Springer.com

GEBÜHR.org

NYTimes.com

SFChronicle.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60