Verdacht der Freiheitsentziehung und mehrfachen Vergewaltigung durch nordmazedonischen Staatsangehörigen!

Vorfallszeit: 23.12.2023, 12:05 Uhr
Vorfallsort: 1120 Wien

Sachverhalt:
Gestern mittags alarmierte die Freundin einer 29-Jährigen die Polizei, da sie von ihr eine Adresse geschickt bekommen hat und sie um Hilfe ersuchte. Polizisten begaben sich unverzüglich zur genannten Adresse und trafen die 29-Jährige an. Sie gab gegenüber den Beamten an, dass sie zirka zwei Wochen lang gegen ihren Willen in der Wohnung eines Mannes festgehalten wurde. Es soll in dieser Zeit immer wieder zu Gewalt und Gewaltandrohungen des 51-jährigen nordmazedonischen Staatsangehörigen gegenüber dem Opfer gekommen sein. Die 29-Jährige gab auch an, wiederholt zu sexuellen Handlungen genötigt worden zu sein. Schließlich ergriff sie eine Gelegenheit zur Flucht und verständigte ihre Freundin. Der 51-jährige Tatverdächtige wurde noch in der Wohnung vorläufig festgenommen. Er befindet sich in Polizeigewahrsam. Die Vernehmung ist noch ausständig. Das Landeskriminalamt Wien, Außen-stelle Süd, ist mit diesem Fall betraut. Unter anderem wird wegen des Ver-dachts der Vergewaltigung, der Freiheitsentziehung und der fortgesetzten Gewaltausübung ermittelt.

WIR BIETEN HILFE:
Der Wiener Polizei ist Ansprechpartner für Personen, die Gewalt wahrnehmen oder selbst Opfer von Gewalt sind. Der Polizei-Notruf ist unter der Nummer 133 jederzeit erreichbar.
Die Kriminalprävention des Landeskriminalamt Wiens bietet darüber hinaus persönliche Beratungen unter der Hotline 0800 216346 an.