„Verschwörungstheorie“? – Nein, Fakt: mRNA-Impfung fördert Krebs (+Videos)

Niki Vogt auf Telegram folgen

Tumorzelle mit Versorgungs-Blutgefäßen. Bild: Wikimedia Commons, Jlabanimation, CC BY-SA 4.0

von Niki Vogt

IRLMAIERImmer mehr Mediziner melden sich zu Wort – trotz aller Vertuschungs-Anstrengungen — und sprechen es aus: Seit der Covid mRNA-Impfung steigen die Krebsfälle enorm an. Der Krebs kommt quasi über Nacht und explodiert förmlich. Hauptsächlich sind es Eierstockkrebs und Brustkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Ärzte wissen längst, warum. Doch noch fürchten die Pathologen und Mediziner sich, es laut zu sagen. Aber die Verzweiflung steigt. Und die Übersterblichkeit. Der Tod hält reiche Ernte: Herzprobleme, Thrombosen, Embolien, Autoimmunkrankheiten, aggressive Tumore. Wann bricht sich die Wahrheit Bahn?

Die Seite Report24 interviewte den vor der Covid-Impfung hochangesehenen Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu diesem Thema (er ist Professor für Medizinische Mikrobiologie). Seit er sich kritisch zu der Impfung äußerte, ist er – wie viele andere vorher hoch renommierter Kollegen – sofort zum Schwurbler, Verschwörungstheoretiker und „Rechten“ degradiert worden und zum „Feind“ des Systems erklärt.

Viele Leser kommen auf die alternativen Medien zu und wollen wissen, was wirklich los ist. Denn wenn sie bei ihrem Hausarzt oder bei Behörden nachfragen, was dran ist, dass es die Impfung sein könnte, wenn jemand in ihrem Familien- oder Freundeskreis plötzlich und in auffallend kurzer Zeit an „Turbo-Krebs“ gestorben ist – dann bekommen sie immer dieselbe Antwort: Das sei Unsinn und könne gar nicht sein.

Hier die Statements des Herrn Prof. Bhakdi in Auszügen:

Report 24: Gibt es Ihrer Meinung nach einen Zusammenhang zwischen der Covid-Impfung und vermehrt oder wieder auftretenden Krebserkrankungen?
Prof. Bhakdi: Davon bin ich überzeugt! Es gibt bereits einen Artikel von uns dazu auf der Webseite www.doctors4covidethics.org.  (…) Das Ergebnis dieser Impfung sind Gerinnsel, Thromben und Embolien im ganzen Körper. Ein weiterer Aspekt, auf den wir hingewiesen haben, ist die Verteilung des Impfstoffes, der in die Muskulatur eingejagt wird, über die Lymphknoten in die Blutbahn. In den Lymphknoten werden diese viralen Gene von den Zellen dieser aufgenommen. Wenn diese Immunzellen das Spike-Eiweiß an die Oberfläche bringen, werden sie von den eigenen Immunzellen angegriffen und vernichtet. Dadurch gehen massenweise Immunzellen zugrunde. Einfacher kann man es nicht erklären. Dazu gibt es auch dieses Video.

 

 

Wenn man nicht genug Immunzellen hat, kommt es zu einem Zusammenbruch des Immunsystems. Die Lymphozyten sind wichtig, um Viren von außen zu bekämpfen. Wenn diese Lymphozyten nicht mehr da sind, ist das Immunsystem geschwächt oder zerstört. (…) Viele Menschen bekommen nach der Impfung Herpes. Es gibt aber auch andere Viren, die wenige kennen und alle kennen sollten. Zum Beispiel das EBV (Epstein-Barr-Virus). Dieses Virus ist ein Wolf im Schafspelz. Fast jeder Mensch beherbergt dieses Virus. Normalerweise wird dieses Virus von unseren Kontroll-Lymphozyten beseitigt. Werden die Lymphozyten nicht aktiv, kann dieses Virus z. B. Leberentzündung, Hirnentzündung, Herzmuskelentzündung, Pneumonie usw. verursachen. Alle Symptome, die Menschen nach der zweiten Impfung bekommen, könnten wiedererwachte EBV sein. Das kann man jedoch nur feststellen, wenn man danach sucht. Viele Ärzte haben das vergessen und der Gesundheitsminister hat es scheinbar nie gelernt. Was der Minister auch nie gelernt hat, ist, dass jeder von uns im Laufe des Lebens unglaublich viele Krebs- und Tumorzellen entwickelt. Für diese Krebs- und Tumorzellen haben wir Kontroll-Lymphozyten, die dazu da sind, diese Tumorzellen umzubringen. Das lernt der normale Mediziner nicht. (…) Wenn man Tumor-Kontrollzellen zerstört, entstehen nach der Impfung alle möglichen Krebszellen oder bereits vorhandene haben freien Lauf. (…) Leider treffen unsere Befürchtungen bis dato alle zu. Diese Impfung bringt das gesamte Immunsystem mit einem Schlag außer Rand und Band. Eine genaue Vorhersage, was diese Impfung mit uns macht, ist unmöglich.“

 

Der Punkt an den ganzen, explodierenden Krebserkrankungen ist die Veränderung des Immunsystems der Geimpften. Das, was „Schwurbler“-Mediziner als Warnung formulierten, ist nicht nur eingetreten, es wird ständig schlimmer: Das Immunsystem der Geimpften funktioniert nun nicht mehr so, wie von Natur aus und in Jahrmillionen entwickelt.

Strohm Nawalny
Das neue Buch von Holger Strohm!Seine Abrechnung mit denen, die ihn mundtot machen wollten, ihm Steine in den Weg legen und ihn in die „rechte Ecke“ bugsieren ist furios. Holger Strohm, das linke Urgestein der Anti-Atomkraft-Bewegung deckt die Heucheleien der Polit-Granden unbarmherzig auf. Trotz der unvorstellbaren Schikanen ging Holger Strohm seinen Weg – und er ist noch heute wortgewaltig. Sauber belegt, immer aus renommierten Systemmedien, zieht er den Herrschenden die schöne Maske vom Gesicht. Der alte Kämpfer lässt es noch einmal krachen. Eine Abrechnung mit dem System und ein Rückblick.

Eine der negativen Folgen der mehrfachen Impfungen mit den Spikes ist, dass das Immunsystem de-sensibilisiert wird, d.h. es reagiert nicht gleich auf die Spike-Proteine und bläst nicht zum Alarm im Körper. Das ist der Grund, warum Geimpfte noch eine Weile keinen positiven Antikörpertest haben, sich gesund wähnen, aber schon ansteckend sind. Das ist der Grund für die Superspreader-Parties, auf die nur Geimpfte und Genesene kamen, die Ausbrüche auf den Kreuzfahrtschiffen usw.

Dass das so ist, zeigt eine Studie, dass nach den Impfungen bestimmte „regulatorische Zytokine“, die von regulatorischen T‑Zellen ausgestoßen werden, plötzlich zahlreich auftauchen und bei einer Covid-Infektion die Immunreaktion des Körpers dämpfen, bis die Infektion massiv geworden ist.

Solche regulatorischen T‑Zellen (Tregs) sind es auch, die die ständig im Körper auftauchenden Krebszellen aufspüren und sofort vernichten. Nun ist diese ständige Eingreiftruppe aber durch die Impfung träge und „demotiviert“ – und der Krebs kann sich ausbreiten und wachsen. Die „Tregs“ sind aber nicht nur selber nicht mehr effektiv, sie behindern auch eine andere Art von Krebspolizei im Körper: die „unspezifische Tumorabwehr“ und die T‑Lymphozyten. Dass es an den „Tregs“ liegt, ob der Körper sich kaum mehr gegen die Tumorbildung wehren kann oder die Tumoren eliminiert, ist auch aus dieser wissenschaftlichen Studie ersichtlich: „Turning the Tide agains Regulatory T‑Cells“.

Es gibt auch Fallberichte wie diesen, der glasklar benennt, dass nach einer Boosterimpfung mit dem Pfizer-Impfstoff ein solcher Turbokrebs entstanden ist: Schnelles Fortschreiten eines angioimmunoblastischen T‑Zell-Lymphoms nach einer Auffrischungsimpfung mit BNT162b2 mRNA-Impfstoff: Ein Fallbericht.

Unser Körper hat Programme, die die DNA reparieren (homologe Rekombinations-DNA-Reparatur) und damit verhindert der Körper, dass die Zellen als Reaktion auf Stress aller Art krebsartig werden. Dabei spielt ein Protein namens P53 (Tumorprotein) eine wichtige Rolle. Es wird der „Wächter des Genoms“ genannt, der unsere Zellen vor Zellschäden schützt. Gerät die Zelle unter Stress, schaltet sich auf das Stress-Signal der Zelle dieses Protein ein und reguliert die Genexpression, regelt die DNA-Reparatur, die Teilung der Zelle und auch die Apoptose, den Zelltod, wenn von der geschädigten Erbsubstanz der Zelle die Gefahr der Entartung ausgeht. Diese Selbstregulierung entscheidet, ob „Reparatur“ oder „Schadensbegrenzung durch Zelltod“.

 

Immer mehr Ärzte bringen diese auffällige, rasche Zunahme von Krebs und Krebstoten zur Sprache. Ausgeheilte Krebskrankheiten brechen in einem Tempo wieder aus, die jede Hilfe zu spät kommen lassen. Es gibt aber auch viele ganz neue Fälle und zwar auch in den jüngeren Jahrgängen. Besonders aggressive Tumore, von denen die Mediziner sonst im ganzen Jahr drei oder vier sehen und fast nie bei Jüngeren. Jetzt ist es ein Vielfaches davon und in einem Alter, wo es früher eine absolute Seltenheit war.

EpochTimes veröffentlichte ein Video mit dem Pathologen Dr. Ryan Cole, dem Gründer von „Cole Diagnostics“:

Wir sehen eine Veränderung der angeborenen Immunantwort“, steht im englischen Video-Begleittext. „In den letzten Monaten sagte Dr. Cole, er habe begonnen, eine Reihe beunruhigender Trends unter dem Mikroskop zu sehen: das Auftreten einer Kinderkrankheit bei Erwachsenen und eine Zunahme seltener Krebsarten. Andere Ärzte haben diese Beobachtungen ebenfalls gemacht, sagt er, aber strenge Studien werden nicht durchgeführt.

 

Dr. Cole sagt:

Was man nicht sucht, das findet man auch nicht.

Werfen wir auch einen Blick darauf, welche Faktoren sich darauf auswirken, wie es jemandem mit COVID-19 geht. Amerika hat eine Vitamin-D-Krise. Vitamin D ist für ein funktionierendes Immunsystem unerlässlich, sagt Cole. „Dies ist eine so wichtige Botschaft für die öffentliche Gesundheit, denn Ihr Vitamin-D-Spiegel gilt auch für Ihre allgemeine Fähigkeit, nicht nur COVID, sondern jedes Virus in jeder Virussaison abzuwehren.“

Dr. Cole empfiehlt in dem Video jedem dringend, seinen Vitamin D‑Spiegel zu pflegen:

„Vitamin D ist also kein Vitamin an sich, es ist ein Prohormon, das unser Körper in den Frühlings- und Sommermonaten bildet, wenn wir genug Sonnenlicht bekommen. Und im Herbst und Winter … hier werde ich auch kontrovers, sagte ich: „Sehen Sie, es gibt wirklich keine Grippe- und Erkältungssaison, es gibt nur eine niedrige Vitamin-D-Saison.“ (…)  Aber selbst eine Studie von Dr. Anthony Martino, die vor ein paar Jahren herauskam, sagte: „Sehen Sie, wenn Ihr Vitamin-D-Spiegel normal ist, ist Ihre Neigung, eine Grippe oder Erkältung zu bekommen, halbiert. Und wenn Sie dann doch eine bekommen, werden Ihre Symptome und Ihr Schweregrad ebenfalls um die Hälfte reduziert.“

Es steht also in der medizinischen Literatur und ein höherer Vitamin-D-Spiegel senkt das Krebsrisiko bei etwa 17 verschiedenen Krebsarten, verringert den Tod durch Koronarerkrankungen, verringert Probleme mit Osteoporose, verringert Virusinfektionen und verringert Gerinnungsstörungen. So viele Dinge, die Vitamin D tut, weil es ein wesentlicher Bestandteil unserer Pathophysiologie ist.

Er erzählt auch, wie ihm klar wurde, dass die Tumore explodierten:

Als ich diese Immundysregulation sah, dachte ich: „Oh, Houston, wir haben ein Problem.“ Denn diese Zelllinie, diese T‑Zelllinie, die Viren in Schach hält, diese Zellfamilie hält auch Krebs in Schach. Nun, zur gleichen Zeit, etwa ein oder zwei Monate später, gibt es plötzlich bestimmte Arten von Krebs, die ich (normalerweise) im Labor bei jedem 500.000sten Patienten sehe (…). Also habe ich darauf hingewiesen. Und interessanterweise kamen andere Onkologen auf mich zu oder riefen mich an, als ich zu Vorträgen im ganzen Land eingeladen war und mit ihnen gesprochen habe. Oder sogar erst gestern kam ein Radio-Onkologe zu mir und sagte: „Sie haben Recht. Irgendwas stimmt nicht. Ich sehe Krebserkrankungen, die wir normalerweise in Schach halten. Wir wissen, dass wir diesen Krebs behandeln können. Der Patient wird noch 2, 3, 5, 6 gute Lebensjahre erhalten – aber er hat seine Spritze (Impfung) bekommen oder er hat seine Auffrischung bekommen, und dann, zwei Monate später, ist sein Krebs ein Lauffeuer. Und das sind Dinge, die wir in der Vergangenheit problemlos gemeistert haben.“

Dr. Cole redet hier nicht drumherum. Die mRNA-Impfungen zerstören das Immunsystem:

„Man hat nach den Schüssen (Covid-Impfungen) eine ziemlich gute Analyse des Immunsystems durchgeführt. Und die Schlussfolgerung war alarmierend und besorgniserregend in dem Sinne, dass sie besagte, dass wir eine Veränderung der angeborenen Immunantwort sehen. Alles, was Sie in den Nachrichten hören, ist Antikörper, Antikörper, Antikörper, was sind Ihre Antikörper? Das ist wirklich nicht der wichtigste Teil unseres Immunsystems. Der wichtigste Teil ist unsere T‑Zell-Antwort.

Das sind die Marines unseres Immunsystems, die ersten, die reinkommen. Und sie sind diejenigen, wenn ein Eindringling hereinkommt … sie haben diese kleinen Handgranaten, sie bohren ein Loch mit einem Enzym namens Perforin, und dann werfen sie das großartige Enzym hinein und sprengen die infizierte Zelle. Dasselbe gilt für Krebs. Sie tun den ganzen Tag dasselbe. Ihr Immunsystem, diese Soldaten, Ihre T‑Zellen, Ihre Makrophagen oder Ihre dendritischen Zellen. Sie stehen an vorderster Front und sagen: „Wer ist das, Freund oder Feind?“ Also werden sie den Zellen die Hand schütteln und feststellen: „Oh, diese Zelle hat einige Mutationen. Dies ist eine frühe Krebszelle“. Sie werden sie zersprengen. Nun, da gab es eine Studie aus den Niederlanden, die besagte, dass dieses angeborene Immunsystem, diese angeborene Immunantwort, verändert zu sein scheint, wodurch es nicht richtig handelt. (…) Und Ihre T‑Zelle sagt: „Hey, wenn sie zu zahlreich sind, werden wir auf Touren kommen und diese Krebszellen bekämpfen.“ Nun, in dieser Pfizer-Studie von Dr. Föhse stellten sie fest, dass diese Rezeptoren bei manchen abgesenkt (nicht mehr ausreichend vorhanden) und auf Standby oder ganz ausgeschaltet sind. (…)

Ich fing an, den Anstieg der Krebserkrankungen zu sehen. Nun, warum ist das so? Weil Mechaniken, die immer angeschaltet sein sollten, ungewollt abgeschaltet wurden. Außerdem haben wir noch weitere Genrezeptoren, an die das Spike-Protein das Tumorsuppressor-Gen P53 bindet, den Wächter unseres Genoms. Eine Dysregulation in diesem Gen kann auch zu Krebsentstehung führen. Wir wissen, dass ein Teil dieses Spike-Proteins daran bindet. Das BRCA-Gen, von dem Sie bei Brustkrebs hören, ist dasselbe.“

 

Das bestätigt unabhängig von Dr. Cole auch eine Oberärztin, Chefärztin der Pathologie und Forscherin an der Universität Lund in Schweden, Frau Dr. Ute Krieger. Sie kommt zu dem gleichen Schluss. 25 Jahre Erfahrung in ihrem Beruf bringt sie mit. Sie hat sich seit den letzten 18 Jahren auf Brustkrebs spezialisiert, Tausende  von Autopsien gemacht und Tausende Brust-Tumore untersucht. Sie kennt die typischen Patientinnen, wie alt sie im Durchschnitt sind, wie groß und wie bösartig die Tumoren normalerweise sind. Es war all die Jahre das übliche Muster. Das Muster geriet aus den Fugen, als der Covid-Impfstoff eingeführt wurde.

Hier eine Zusammenfassung dessen, was Dr. Krieger beobachtet hat und was ihr sehr große Sorgen macht:

  • Größe – Früher war es für Dr. Kruger ungewöhnlich, einen Tumor von 3 cm Größe zu finden. In dieser neuen Umgebung sieht sie regelmäßig Tumore von 4 cm, 8 cm, 10 cm und gelegentlich sogar 12 cm. Eine schockierende Beobachtung: Vor 2 Wochen fand sie einen 16 cm großen Tumor, der eine ganze Brust ausfüllte.
  • Multiple Tumore – Dr. Kruger hat begonnen, mehr Fälle von multiplen Tumoren bei ein und derselben Patientin zu beobachten, manchmal sogar in beiden Brüsten. Innerhalb von 3 Wochen hatte sie 3 Fälle von Patienten, bei denen Tumore in mehreren Organen wuchsen. Eine Patientin hatte innerhalb von Monaten nach der Impfung Tumore in der Brust, der Bauchspeicheldrüse und der Lunge.
  • Wiederauftreten – Es gab einen Anstieg bei Patienten, deren Krebs seit vielen Jahren in Remission war und die kurz nach der Impfung plötzlich ein aggressives Wiederauftreten ihres Krebses erlebten.
  • Alter – Das Durchschnittsalter der Patienten, deren Proben sie erhalten hat, ist viel jünger geworden, gleichzeitig ist die Gesamtzahl der Proben von Menschen zwischen 30 und 50 Jahren gestiegen.

Dr. Kruger erklärte, dass sie die Impfungen als Auslöser für schnell wachsende Tumore und Autoimmunkrankheiten sieht. Sie beobachtet neben Tumoren auch viele Entzündungen, und all das gilt nicht nur für Brustkrebs. Viele andere Pathologen haben Dr. Kruger berichtet, dass sie eine starke Zunahme von Krebserkrankungen, von Krebserkrankungen in mehreren Organen und von seltenen Krebsarten feststellen.

Dr. Kruger zieht ein bitteres Resumée: „Ich habe Medizin studiert, weil ich Menschen helfen wollte. Aber jetzt habe ich das Gefühl, dass ich zusehe, wie Menschen umgebracht werden, und ich kann nichts tun“.

 

Erstveröffentlichung: Schildverlag.de

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60