Whistleblower behauptet, Microsoft würde Kunden bestechen, um seine Gewinne zu steigern!

Ein Whistleblower, der zwei Jahrzehnte lang bei Microsoft gearbeitet hat, behauptet, dass der Tech-Riese seit Jahren Kunden besticht, um seine Gewinne zu steigern.

Laut Great Game India sagte der Whistleblower Yasser Elabd in einem Online-Posting, dass Microsoft Millionen von öffentlichen Geldern für ungenutzte Produkte verschwendet, um einige wenige gut vernetzte Beamte, Partner und Mitarbeiter im Nahen Osten und in Afrika finanziell zu unterstützen. Außerdem habe die US-Börsenaufsichtsbehörde ein Auge auf Microsofts angebliches Vorgehen geworfen.

„Ich wurde 1998 von Microsoft eingestellt und habe in den folgenden 20 Jahren dazu beigetragen, die Produkte des Unternehmens im gesamten Nahen Osten und in Afrika zu vertreiben. Ich war erfolgreich und erhielt viele Beförderungen“, schrieb Elabd in einem Beitrag auf der Website Lioness.

„Doch irgendwann fiel mir etwas Merkwürdiges auf: Viele Mitarbeiter, die jünger als ich waren und niedrigere Positionen innehatten, fuhren Luxusautos und kauften Häuser, die manchmal Millionen von Dollar wert waren“, fuhr er fort. „Ich für meinen Teil konnte mir trotz meines beruflichen Erfolgs kein Haus leisten, geschweige denn etwas anderes Luxuriöses. Ich fragte mich naiverweise, ob diese Kollegen Familien mit Geld hatten – aber wenn ja, warum sollten sie dann in einem Microsoft-Verkaufsteam arbeiten?“

Eladb merkte an, dass er die Situation ignorierte und seine Arbeit fortsetzte, wobei das Geschäft von Microsoft in beiden Regionen sehr gut lief und er gute Kontakte zu Beamten in Ghana, Nigeria, Simbabwe, Katar, Ägypten, Äthiopien, Kenia und einigen anderen Ländern knüpfte. Er schrieb auch, dass er Lizenzen und Lösungen an das saudi-arabische Gesundheitsministerium, das Innenministerium und die Nationalgarde verkaufte, und fügte hinzu, dass das von ihm zusammengestellte Team für Subsahara-Afrika im Jahr 2002 einen Umsatz von 1 Million Dollar erzielte, der nur ein Jahr später auf mehr als 15 Millionen Dollar anstieg.

Brighteon.TV
Heute, so Eladb, ist der Umsatz von Microsoft in diesen Regionen auf 4 Milliarden Dollar gestiegen, „mit einer Beinahe-Monopolstellung“.

„Um diese Art von Wachstum in so kurzer Zeit zu erreichen, nutzt Microsoft seit langem ein Netzwerk von Partnern, die als Licensing Solution Partner bekannt sind, die autorisiert sind, mit großen öffentlichen Kunden zusammenzuarbeiten, weil sie über bestimmte technische und geschäftliche Kompetenzen verfügen“, schrieb er. „Zusammen mit diesen Partnern bringt Microsoft E-Health-Lösungen in Krankenhäuser und GPS sowie digitalisierte Dienste (wie Online-Steuerzahlungen) in Regierungsbehörden. Der Partner erhält dann einen Anteil an den Lizenzeinnahmen von Microsoft, in der Regel 10-15 Prozent.“

Er erklärte weiter, dass der Tech-Gigant Geschäfte unter anderem dadurch abschließt, dass er mit diesen Partnern Unternehmensinvestitionsfonds einrichtet, die für Schulungen oder die Entwicklung von Pilotprojekten verwendet werden, die später zu langfristigen Verträgen führen könnten. Als Direktor für den öffentlichen Sektor und aufstrebende Märkte in Afrika und dem Nahen Osten überwachte Eladb nach eigenen Angaben die Anträge für diese Fonds.

Er schrieb:

Im Jahr 2016 wurde ein Antrag in Höhe von 40.000 US-Dollar gestellt, um den Abschluss eines Geschäfts in einem afrikanischen Land zu beschleunigen. Als ich mir den Antrag ansah, wusste ich sofort, dass etwas nicht stimmte. Der Kunde tauchte nicht in Microsofts interner Datenbank mit potenziellen Kunden auf. Außerdem war der Partner für das Projekt nicht ausreichend qualifiziert, und er sollte eigentlich gar nicht mit Microsoft zusammenarbeiten: Er war vier Monate zuvor wegen schlechter Leistungen im Vertriebsteam entlassen worden, und die Unternehmensrichtlinien verbieten es ehemaligen Mitarbeitern, sechs Monate nach ihrem Ausscheiden ohne besondere Genehmigung als Partner zu arbeiten.

Ich sprach die Architektin von Microsoft Services, die den Antrag geschrieben hatte, auf diese Probleme an und fragte sie, warum sie die Arbeit in diesem Fall nicht an unser sehr kompetentes internes Team, Microsoft Services, weitergegeben habe. Sie sagte, dass unser interner Tagessatz sehr teuer sei und sie ein günstigeres Team für die Bearbeitung des Pilotprojekts benötige.

Im Laufe der Zeit wurden Manager und Personalverantwortliche durch Eladbs Fragen zur illegalen Abschöpfung von Geldern in Höhe von Dutzenden Millionen Dollar durch verschiedene Agenturen und Regierungsstellen, die an Geschäften mit Microsoft beteiligt waren, verärgert – Abschöpfung, von der das Unternehmen nicht nur wusste, sondern auch zuließ, dass sie stattfand, um Geschäfte abzuschließen. Nach einer sehr erfolgreichen Karriere wurde er 2018 fristlos entlassen.

Aber während er sagt, dass Microsofts Bestechung für Produkte, die nicht genutzt werden, eine dreiste Verletzung des US-Rechts ist, weigern sich die SEC und das Justizministerium, gegen Microsoft zu ermitteln, obwohl er beiden Behörden einen Berg von Beweisen vorgelegt hat.

„Wie ich in meiner Beschwerde bei der SEC behauptet habe, verstößt Microsoft gegen den Foreign Corrupt Practices Act und tut dies auch weiterhin auf dreiste Weise. Und warum sollten sie das nicht tun? Indem sie es ablehnten, diese Anschuldigungen und die Beweise, die ich ihnen vorgelegt habe, zu untersuchen, haben die SEC und das DOJ Microsoft grünes Licht gegeben“, schloss er.

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60