ZDF-Politbarometer: Union legt zu – Grüne verlieren

Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Mainz (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am Sonntag, bei der die CDU klar stärkste Partei wurde, kann die CDU/CSU auch bundesweit zulegen. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, könnte sich die Union auf 28 Prozent (plus vier) verbessern, ist das Ergebnis der ZDF-Politbarometers, das am Donnerstagmorgen veröffentlicht wurde. Die SPD käme auf 15 Prozent (plus eins), die AfD auf elf Prozent (unverändert) und die FDP auf zehn Prozent (minus eins).

Die Linke bliebe bei sieben Prozent und die Grünen erreichten nur noch 22 Prozent (minus drei). Die Freien Wähler könnten wie zuletzt mit drei Prozent rechnen und die anderen Parteien zusammen mit vier Prozent (minus eins). Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen eine Mehrheit, ganz knapp reichen würde es auch für eine Koalition aus Grünen, SPD und FDP, nicht aber für Grün-Rot-Rot oder für eine Fortführung einer Regierung aus CDU/CSU und SPD. Bei der Beurteilung nach Sympathie und Leistung liegt Angela Merkel weiterhin auf Platz eins mit einem Durchschnittswert von 2,2 (Mai II: 2,1) auf der Skala von +5 bis -5. Es folgen Winfried Kretschmann mit 1,8 (Mai II: 1,8) und Markus Söder mit 1,4 (Mai II: 1,2). Auf Platz vier liegt Olaf Scholz mit 0,9 (Mai II: 0,9). Danach Robert Habeck mit verschlechterten 0,6 (Mai II: 1,0), Armin Laschet, der sich mit 0,6 (Mai II: 0,2) ins Mittelfeld vorschieben kann, Sahra Wagenknecht mit 0,3 (Mai II: 0,1) und Christian Lindner mit 0,3 (Mai II: 0,1). Jens Spahn kommt nur noch auf 0,0 (Mai II: 0,3) und zurückgefallen auf den letzten Platz ist Annalena Baerbock mit ihrem bisher schlechtesten Wert von minus 0,2 (Mai II: 0,5). Für das ZDF-Politbarometer befragte die Forschungsgruppe Wahlen vom 7. bis 9. Juni 2021 insgesamt 1.232 Wahlberechtigte.

Foto: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60