Falscher Retter: Die Einführung des COVID-Impfstoffs spornte einen 55% Anstieg der Behinderungen bei amerikanischen berufstätigen Frauen an

Laut Daten, die direkt aus den USA stammen. Bureau of Labor Statistics, mehr als eine Million Frauen im erwerbsfähigen Alter sind seit der Einführung der COVID-19-Impfstoffe behindert geworden.

 

Historisch gesehen waren die erwerbstätigen Amerikaner die gesündeste Gruppe von Menschen in der Bevölkerung. Seit 2020 hat eine ständige Welle von Bio-Terror, Krankheitspropaganda, Lockdowns, Zensur, verweigerten Behandlungen und schädlichen medizinischen Mandaten die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter verkrüppelt. Diese totalitären Handlungen haben die Lebensgrundlagen bedroht, die Menschenwürde beschädigt und Leidenschaften und Arbeitsethik erstickt, was viele Menschen mit psychischen Erkrankungen, Impfstoffverletzungen und zusätzlichem finanziellem Stress verwirrt hat. Diese geistige Verschlechterung und die psychischen Schäden durch sogenannte “Impfstoffe” hatten weit verbreitete gesellschaftliche Auswirkungen, die beispiellose Raten von selbst gemeldeten Behinderungen angeheizt haben.

 

Über 1 Million Frauen im erwerbsfähigen Alter berichten von einer Behinderung nach der Einführung des COVID-Impfstoffs in den USA

Seit Februar 2021 melden sowohl Männer als auch Frauen (16-64) Behinderungen mit immer größerer Geschwindigkeit. Frauen wurden am schlimmsten getroffen. Von Februar 2021 bis November 2023 stieg die Zahl der Frauen, die Behinderungen meldeten, um beispiellose 55% – von 2,1 Millionen Frauen auf 3,2 Millionen Frauen. Dieser beispiellose Anstieg der Behinderung hat die Versicherungsbranche schockiert und jahrzehntelange Trends bei Behinderung und übermäßigem Tod umgedreht.

 

Die neuesten USA Der Bericht des Labor Bureau of Labor Statistics für November 2023 stellt fest, dass etwa 299.000 weitere nicht arbeitende Amerikaner (ab 16 Jahren) berichten, behindert zu sein. Ebenfalls im November haben sich weitere 199.000 erwerbstätige Amerikaner über 16 Jahren der ständig wachsenden Bevölkerung von Behinderten angeschlossen.

 

Diese Erhöhung der selbst gemeldeten Behinderung (mit und ohne Entschädigung) hat sich seit Juni 2023 fortgesetzt. Die Erhöhungen begannen erstmals im Februar 2021. Zu dieser Zeit berichteten 5.961 Amerikaner im Alter von 16 Jahren und älter, dass sie eine Behinderung hatten. Bis August 2021 stieg diese Zahl um 42% auf 8.477 Personen, die eine Behinderung meldeten. In diesem Jahr sank die Rate der selbst gemeldeten Behinderung erst im November, aber nur um magere 1%. Seit November 2021 ist die Zahl der Menschen, die Behinderungen melden, mit beispielloser Rate weiter gestiegen.

 

In den 5.3.6-Daten von Pfizer nach der Markteinführung, die 450.000 Seiten interner Berichte über Impfstoffschäden in den ersten zehn Wochen der Einführung des Impfstoffs enthalten, wurden Frauen dreimal häufiger geschädigt als Männer. In den ersten zehn Wochen gab es 42.086 “relevante Fälle” von unerwünschten Ereignissen durch den mRNA-Impfstoff von Pfizer. Die unerwünschten Ereignisse umfassten 29.914 Frauen und 9.182 Männer. In den internen Berichten starben schockierende 1.223 Menschen (2,9%).

 

Schockierende 1,4 Millionen übermäßige Behinderungen von Februar 2021 bis Dezember 2022 gemeldet

Ed Dowd, Autor von “Causes Unknown: The Epidemic of Sudden Deaths in 2021 and 2022″, war einer der ersten Menschen, die den schockierenden Anstieg der Behinderungen und Todesfälle nach der Einführung des COVID-Impfstoffs bemerkten.

 

In einer Studie, die von Februar 2021 bis Dezember 2022 abdeckte, fand Ed Dowd “eine Zunahme von etwa 1.400.000 Behinderungen bei der zivilen Erwerbsbevölkerung im Alter von 16-64 Jahren, während es in diesem Zeitraum etwa 300.000 überschüssige Todesfälle (für die Altersgruppe von 25-64 Jahren) gab”. Dowd glaubt, dass der ständige Strom von Updates des mRNA-COVID-19-Impfstoffs die Bevölkerung weiterhin vergiften und die Statistiken über Behinderungen und übermäßige Todesfälle im Jahr 2024 auf noch höhere Zahlen treiben wird, insbesondere für Erwachsene im erwerbsfähigen Alter von 25 bis 64 Jahren.

 

Ed Dowd sagte dem Verteidiger, dass “Morbidität zur Sterblichkeit führt”. Er sagte, die staatliche Behindertenumfrage biete ein wichtiges statistisches Fenster in den abgrundtiefen Zustand der öffentlichen Gesundheit in den USA. “Die Daten bestätigen, dass der Trend der steigenden US-Behinderung, gemessen von den USA Das Bureau of Labor Statistics schwächt nicht nach”, sagte Dowd gegenüber The Defender. Er sagt: “Die zivile Erwerbsbevölkerung… hat einen steileren Anstieg als die allgemeine Bevölkerung. Wenn dieses Problem nicht angegangen wird, wird es die Arbeitskräfte im Laufe der Zeit gefährden”.

 

Während die COVID-Impfstoffaufnahme seit 2021 drastisch zurückgegangen ist, können die anhaltenden Gesundheitsprobleme, die durch das Spike-Protein verursacht werden, bei bestimmten Menschen anhalten. Darüber hinaus bleiben die neuesten COVID-Booster auf dem Markt und schaden mehr Menschen, trotz einer ständig wachsenden Bewegung, sie vom Markt zu entfernen und eine Form wissenschaftlicher Integrität wiederherzustellen.

 

Zu den Quellen gehören:

 

ChildrensHealthDefense.org

 

Fred.StLouisFed.org

 

PHMPT.org [PDF]

 

Amazon.com

 

PhinanceTechnologies.com

 

ChildrensHealthDefense.org

 

newstarget.com