KEINE FLUCHT: Ukrainische Behörden zerstören Pässe und schicken ausländische Söldner zu Selbstmordmissionen in Kiew

Ein amerikanischer Söldner, der es schaffte, der Ukraine zu entkommen, warnte andere ausländische Kämpfer, nicht in das Land zu gehen und sich dem Krieg anzuschließen. Er behauptete, dass dies eine „Falle“ ohne Fluchtmöglichkeit sei.

Der amerikanische Kämpfer enthüllte die düstere Wahrheit in Aufnahmen, die in den sozialen Medien viral wurden. Er teilte mit, dass die ukrainischen Behörden ausländische Kämpfer zu Selbstmordmissionen in die Hauptstadt Kiew schicken. „Sie versuchen, uns ohne Waffen, ohne Ausrüstung [und] ohne [kugelsichere Rüstung] Platten nach Kiew zu schicken. Die Leute, die das Glück haben, Waffen zu bekommen, bekommen nur Zeitschriften mit 10 Runden“, sagte der amerikanische Söldner.

„Als sie uns nach Kiew schicken wollten, sagten wir nein. Unsere ganze Gruppe – ein Haufen Amerikaner, Kanadier und [Briten]. Also sagten sie uns, [dass] wir da raus müssen, sonst schießen sie uns in den Rücken.“

Dann erzählte er, wie es ihm und zwei anderen Gefährten – einem anderen Amerikaner und einem britischen Staatsangehörigen – gelang, das belagerte Land zu verlassen. Sie versteckten sich hinten in einem Krankenwagen, wo sie fünf Kilometer von der Grenze entfernt abgesetzt wurden. Die drei setzten ihre Reise zu Fuß fort, stießen aber auf „ein ganz anderes Durcheinander“, als sie die Grenze erreichten.

Laut dem Söldner zogen ukrainische Militäroffiziere jeden Mann, der eine Militärausrüstung oder andere militärische Utensilien hat, gewaltsam ein. „Sie ziehen dich aus der Reihe und schicken dich nach vorne“, fuhr er fort.

Der Söldner und seine Gefährten schafften es, die Ukraine mit Hilfe einer humanitären Gruppe zu verlassen, die britische Spezialeinheitenveteranen als Mitglieder hatte. Die drei wurden beraten: „Sie müssen Ihre [Kits] wegwerfen. Sie ziehen Menschen heraus, schneiden ihre Pässe [und] schicken sie zurück“. Die drei folgten dem Rat und ersetzten ihre Kits durch Westen des Roten Kreuzes und humanitäre Pässe, die von den Veteranen zur Verfügung gestellt wurden.

 

 

„Die Leute müssen aufhören, hierher zu kommen. Es ist eine Falle, und sie lassen dich nicht gehen. Ich habe mehrere Personen, die diese Geschichte für mich bestätigen können“, schloss er. (verbunden: Der ukrainische Präsident fordert eine internationale „ausländische Legion“ von Freiwilligen, um die russische Invasion abzuwehren; Putin erhöht die Bereitschaft zu Atomwaffen.)

Ausländische Opfer werden als ukrainische Todesfälle gezählt

Der amerikanische Söldner in den viralen Aufnahmen enthüllte, dass er zuvor einen russischen Angriff auf ihre Basis überlebt hatte. „Unsere Basis wurde f-ed up, die Basis direkt neben uns wurde f-ed up. Amerikaner, Briten, Tonnen von [ihnen] Toten. [Die ukrainischen Behörden] sagen nichts, [aber] sie zählen unsere Toten als ihre Toten“, sagte er.

Auf der anderen Seite hat Russland westliche Regierungen gewarnt, die ihre Bürger ermahnen, sich dem Krieg in Kiew anzuschließen, werden für ihren Tod verantwortlich sein. Generalmajor Igor Konashenkov, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, wiederholte dies in einer Erklärung vom 16. März. Er fügte hinzu, dass Russland ausländischen Kämpfern, die sich unter dem ukrainischen Banner anmelden, keine Gnade erweisen wird.

„Alle Standorte ausländischer Söldner in der Ukraine sind uns bekannt. Ich möchte Sie noch einmal warnen – es wird keine Gnade für die Söldner geben, egal wo sie sich auf dem Territorium der Ukraine befinden. Jede weitere Verantwortung für den Tod dieser Kategorie ausländischer Bürger in der Ukraine liegt ausschließlich bei der Führung dieser Länder“, sagte Konashenkov.

Während der amerikanische Söldner andere ausländische Kämpfer auf dem Weg in die Ukraine abhielt, bot er auch ein Trinkgeld für diejenigen an, die das Land verlassen wollten.

„Der beste Weg, um zu gehen, ist [durch] ein Fahrzeug. Menschen, die mit dem Fahrzeug [abfahren], haben eine bessere Chance, ihr Kit hinten zu verstecken. Aber versuchen Sie nicht, die Ukraine zu Fuß zu verlassen“.

Lesen Sie weitere Geschichten wie diese unter WWIII.news.

Sehen Sie sich unten die Aussage des amerikanischen Kämpfers über ausländische Söldner in der Ukraine an.

 

 

Dieses Video stammt vom Survive the News-Kanal auf Brighteon.com.

Weitere verwandte Geschichten:

Belarussischer Präsident Alexander Lukaschenko warnt davor, dass der Dritte Weltkrieg beginnt.

Kriegspropaganda darüber, dass die Ukraine militaristischer, autoritärer und rücksichtsloser wird.

MintPress-Studie: NY Times, Washington Post, die USA in den Krieg mit Russland über die Ukraine treiben.

Zu den Quellen gehören:

Brighteon.com

StrangeSounds.org

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60