Texanische Regierung: Abbotts Verfügung zum Verbot von Covid19-Impfstoffmandaten kam zu spät! 45000 Todesfälle vertuscht?

Rechtsanwalt Tom Renz ging die texanische Regierung in Angriff. Greg Abbotts jüngste Anordnung zum Verbot von Impfstoffmandaten während der Episode „Lawfare with Tom Renz“ am 12. Oktober auf Brighteon.TV. Er diskutiert die Angelegenheit mit Dr. Richard Bartlett und Dr. Bryan Ardis, der das Brighteon.TV-Programm „The Dr. Ardis Show.“ Alle drei stimmen zu, dass die Durchführungsverordnung ziemlich spät kam.

Renz verurteilt die schändlichen Maßnahmen der Biden-Administration inmitten der Wuhan-Coronavirus-Pandemie (COVID-19) – einschließlich der Impfstoffmandate. „Es ist eine Sache, dass diese Bösewichte schlechte Dinge tun, aber das Niveau, auf dem sie sinken, hört einfach nie auf, mich zu überraschen. Diese Leute sind einfach böse, ich weiß nicht, was ich sonst noch dazu sagen soll“, sagt er.

Der Anwalt tut sein Bestes, um diese Leute zur Rechenschaft zu ziehen. Er hat eine Klage eingereicht, in der behauptet wird, dass die Bundesregierung bis zu 45.000 Todesfälle im Zusammenhang mit dem COVID-19-Impfstoff in nur einem Meldesystem vertuscht hat.

Der Gastgeber „Lawfare with Tom Renz“ diskutiert Abbotts Anordnung gegen Impfstoffmandate.

Laut Fox News verbietet die neue Regel des Gouverneurs „jede juristische Person“ – öffentlich oder privat -, jeden zu zwingen, „der aus irgendeinem Grund des persönlichen Gewissens gegen eine solche Impfung einwirbt“, einen COVID-19-Impfstoff zu erhalten. Es fügt hinzu, dass Abbotts Anordnung sowohl für Mitarbeiter als auch für Kunden gilt, die den Impfstoff aus „religiösen Überzeugungen oder medizinischen Gründen, einschließlich der vorherigen Genesung von COVID-19“, ablehnten.

Renz sagt, dass Abbotts Verfügung „zweifellos als Reaktion auf das ist, was wir mit Southwest Airlines sehen“, das COVID-19-Impfungen für Mitarbeiter vorschrieb. „Die Menschen mögen Freiheit in Texas“, sagt er.

Die beiden Ärzte loben auch den Befehl von Abbott. „Ich war super aufgeregt und begeistert, das zu sehen, weil es so viele ängstliche Menschen in Texas gab. Ich werde nur sagen, dass dies ein großer Gewinn ist“, sagt Ardis. Unterdessen nennt Bartlett Abbotts Befehl einen „Sieg“ und fügt hinzu, dass „der Wille des Volkes anerkannt wird“. (Verwandt: Gov. Greg Abbott verbietet Impfstoffmandate in Texas.)

Exekutivanordnung reicht nicht aus, „solide“ Gesetzgebung erforderlich

Während die drei Abbott für seine Ausführungsverordnung loben, sind sich Renz und seine beiden Gäste einig, dass die Gesetzgebung viel besser ist. „Das ist nicht genug. Wir brauchen Rechtsvorschriften, felsenfeste Rechtsvorschriften. Eine Durchführungsanordnung … sie kann kommen [und] gehen. Wir brauchen eine felsenfeste Gesetzgebung, die jede Art von genetischen mRNA-Impfstoffen jeglicher Art verbietet. Man kann nicht einfach [COVID-19] Impfstoffe sagen, weil sie einfach den Namen ändern werden“, sagt Renz.

Bartlett kritisiert den Befehl als „zu spät“ und hat nur als „Antwort auf politischen Druck“ gedient. Er sagt: „Es gibt so viele Menschen, dass ich weiß, dass sie sich gezwungen gefühlt haben, den Jab zu bekommen, weil sie Angst haben, nicht für ihre Familien sorgen zu können. Und für Gov. Abbott, ein Jahr lang auf [der Exekutivanordnung] zu sitzen, bevor er dies tat, ist unentschuldbar.“ (Verwandt: Southwest Airlines mit Sitz in Dallas ignoriert das Verbot von Impfstoffmandaten im Bundesstaat Texas und führt einen großen Rechtsstreit ein.)

Ardis stimmt den beiden zu und erkennt den vorübergehenden Charakter von Exekutivanordnungen an. „Das bedeutet nicht, dass es dauerhaft ist. Es muss mehr getan werden“, sagte der Gastgeber von „The Dr. Ardis Show“ sagt auf Brighteon.TV.

Bartlett fährt dann fort: „Wir brauchen Gesetzgebung. [Staat] Senator Bob Hall ist ein Held in den Vereinigten Staaten. Er diente unserem Land beim Militär, [und] er dient unserem Land jetzt als Staatssenator in Texas.“ Ardis seklatiert Bartletts Bemerkungen und bestätigt, dass Abbott den republikanischen Staatsgesetzgeber kontaktiert hat, damit der texanische Gesetzgeber auf einen Gesetzentwurf reagieren kann, der Impfstoffmandate verbietet.

Der Fox News-Bericht untermauert ihre Aussagen und berichtet, dass Abbott die Legislative des Bundesstaates Texas offiziell aufgefordert hat, Gesetzesvorlagen ähnlich seiner Verfügung zu entwerfen. Es stimmt, dass der republikanische Staatssenator einen Gesetzentwurf zu diesem Ziel eingereicht hat. Halls Senatsgesetz 14 verbietet ausdrücklich Impfstoffmandate und ermöglicht es Personen, die staatlichen Impfmandaten unterliegen, Unterlassungsansprüche vor dem Bezirksgericht zu beantragen und Rechtskosten erstattet zu bekommen.

„Ich denke, wir drei hatten die Gelegenheit, mit dem guten Senator zusammenzuarbeiten. Halle. Der Mann ist ein Patriot. Er ist ein Held und Gott segne ihn für seine unermüdliche Arbeit“, sagt Renz.

Bartlett kommentiert die allgemeinen Auswirkungen von Abbotts gesundheitsfreundlicher Freiheitsordnung. „Ich bin so aufgeregt über die Freiheit, die wir hier haben, für einen Moment geschützt zu werden. Dies ist kein Unfall, dass dies aufgetreten ist. Es gibt Menschen, die die Wahrheit herausbekommen und endlich für einen Moment anerkannt werden“, sagt er.

Sehen Sie sich die vollständige Episode vom 12. Oktober von „Lawfare with Tom Renz“ unten an. Schalten Sie jeden Dienstag um 23:30-12 Uhr auf Brighteon.TV „Lawfare with Tom Renz“ ein.

 

 

HealthFreedom.news hat weitere Artikel über Staatsoberhäupter, die sich gegen COVID-19-Impfstoffmandate wehren.

Quellen sind:

Brighteon.com

Renz-Law.com [PDF]

FoxNews.com

StateOfReform.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60