DGB-Chef fordert Solidarität von EU-Staats- und Regierungschefs

Reiner Hoffmann, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, hat die europäischen Staats- und Regierungschefs zu entschiedenem und solidarischem Handeln gegen die Krise aufgefordert. "Die Europäische Union steht vor der größten Herausforderung seit ihrer Gründung", sagte Hoffmann dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Die Staats- und Regierungschefs im Europäischen Rat, die am Donnerstagnachmittag zu einem Videogipfel zusammenkamen, seien aufgefordert, "entschlossen, solidarisch und im europäischen Geiste zu handeln", sagte der DGB-Chef.

So müssten die Staats- und Regierungschefs dringend endgültig das "Sure" genannte Instrument verabschieden, mit dem Risiken der Arbeitslosigkeit – ähnlich wie beim deutschen Kurzarbeitergeld – abgemildert werden sollen. Doch das reiche nicht. "Eine langfristige Stabilisierung der nationalen Arbeitslosenversicherungssysteme in Krisenzeiten erreichen wir nur durch die rasche Einführung eines permanenten Instruments für eine europäische Arbeitslosenrückversicherung", so Hoffmann. "Europa muss Perspektiven und gute Arbeit ermöglichen, gerade für die jungen Menschen." Der Gewerkschafter machte sich zudem für europäische Gemeinschaftsanleihen stark, die den europäischen Binnenmarkt stabilisieren und die Exporte der europäischen Industrie sichern würden. "Europäische Anleihen dürfen nicht an restriktive Strukturmaßnahmen geknüpft sein."

Foto: Reiner Hoffmann, über dts Nachrichtenagentur

Werbeanzeigen