Entwicklungsminister beklagt zu wenig Schutzgebiete weltweit

Fluss Oder an der Grenze Deutschland - Polen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat verstärkte internationale Anstrengungen gefordert, um bis 2030 insgesamt 30 Prozent der Land- und Meeresflächen auf der Erde unter Schutz zu stellen. Derzeit seien erst 16 Prozent der Landfläche und acht Prozent der Meere als Schutzgebiete ausgewiesen, sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). "Das reicht nicht, zumal in vielen Schutzgebieten in ärmeren Ländern nicht ausreichend Mittel ankommen", beklagte Müller.

Die Corona-Pandemie mit ihren wirtschaftlich dramatischen Folgen verstärke die Finanznot noch, warnte der CSU-Politiker. "Die Zahlen sind alarmierend: Alle vier Sekunden wird weltweit Regenwald von der Fläche eines Fußballfeldes abgeholzt. Alle elf Minuten geht eine Tier- oder Pflanzenart unwiederbringlich verloren", sagte Müller. Neben dem Klimaschutz müsse der Naturschutz zum Top-Schwerpunkt der globalen Agenda gemacht werden. "Wir brauchen einen Durchbruch beim Artenschutz – so wie im Klima-Bereich 2015 mit dem Pariser Abkommen", forderte er. Die Welt-Biodiversitäts-Konferenz im Herbst in China müsse diese Trendwende einleiten. "Das heißt: ein klares Bekenntnis der Staatengemeinschaft, 30 Prozent der Erdoberfläche an Land und im Meer bis 2030 unter Schutz zu stellen."

Foto: Fluss Oder an der Grenze Deutschland – Polen, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60