Tierschutzbund dringt auf Vorgehen gegen zunehmenden Welpenhandel

Hund, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder drängt Union und SPD zu Maßnahmen gegen den illegalen Welpenhandel. Es müssten dringend "gesetzliche Grundlagen" dagegen geschaffen werden, heißt es in seinem Brief an die Fraktionschefs Ralph Brinkhaus (CDU) und Rolf Mützenich (SPD), über den die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe) berichtet. Hintergrund des Schreibens sind drastisch mehr Sicherstellungen von Hundewelpen und anderen potenziellen Haustieren durch die Polizei.

Nach einer Erhebung des Tierschutzbundes wurden in den ersten drei Monaten dieses Jahres bereits fast 800 Tiere beschlagnahmt, die mutmaßlich illegal verkauft werden sollten. Das sind annähernd so viele Tiere wie im gesamten Jahr 2020. Schröder schreibt, Tierschutzvereine und Tierheime seien täglich mit den dramatischen Auswirkungen der dubiosen Machenschaften von Hundehändlern konfrontiert. "Die zumeist kranken und schwachen Tiere müssen arbeits- und zeitintensiv aufgepäppelt, medizinisch behandelt und in gute Hände vermittelt werden." Die Große Koalition hatte in ihrem Koalitionsvertrag eigentlich festgehalten, bis zur Mitte der Legislaturperiode Maßnahmen gegen den illegalen Welpenhandel zu ergreifen. Dies ist aus Sicht des Tierschutzbundes nicht geschehen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte zuletzt eine Aufklärungskampagne gemeinsam mit Tierarztverbänden gestartet. Der Tierschutzbund hat eine Teilnahme daran abgelehnt. Die Kampagne erwecke fälschlicherweise den Eindruck, es werde seitens der Bundesregierung tatsächlich etwas gegen den Welpenhandel unternommen, hieß es seitens des Tierschutzbundes.

Foto: Hund, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60