AfD-Fraktionschefin Weidel – „Dexit-Diskussion hat uns geschadet“

 

Zwei Wochen vor der Europawahl hat AfD-Fraktionschefin Alice Weidel Schwierigkeiten ihrer Partei eingeräumt: „Natürlich haben wir auch Probleme“, sagte sie dem „Tagesspiegel“ (Samstagausgabe). Die Partei nehme das Verfassungsschutzthema sehr ernst. Zu den Umfragewerten der AfD vor der Europawahl erklärte Weidel: „Sicher hat uns im Hinblick auf die Europawahl die Brexit-/Dexit-Diskussion geschadet.“ Sie hielt aber dennoch daran fest, dass Deutschland einen EU-Austritt erwägen müsse, wenn die von der AfD geforderten Reformen nicht möglich seien.

Weidel räumte zudem ein, sie würde sich wünschen, in der Spendenaffäre anders gehandelt zu haben. Sie sagte, das Geld aus der Schweiz sei auf das Konto ihres Kreisverbandes geflossen, für dieses Konto gebe es klare Verantwortlichkeiten. „Mir ist signalisiert worden, dass alles in Ordnung ist und ich ging davon aus, dass das stimmt. Im Nachhinein würde ich mir wünschen, ich hätte mich auf diese Aussagen nicht verlassen.“

Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon 030-29021-14909

 

Der Tagesspiegel