Frankfurt-Bonames: Zwei Radfahrer von freilaufendem Hund gebissen

(hol) Heute Morgen hat ein freilaufender Hund in Bonames zwei Menschen gebissen und verletzt. Das Tier war zuvor offensichtlich ausgesetzt worden. Die Polizei brachte das Tier mit Hilfe des Tasers unter Kontrolle. Nach dem Besitzer des Hundes wird nun gesucht.

Gegen 06:30 Uhr verständigte ein 42-jähriger Radfahrer den Notruf, weil er im Bereich des Nordparks, gegenüber des „Alten Flugplatz“, von einem freilaufenden Hund angegriffen und in Wade und Gesäß gebissen worden war. Vor dem Eintreffen der Polizei attackierte der Hund einen weiteren 63-jährigen Radfahrer und biss ihm in beide Waden. Die Verletzungen des 42-jährigen Radfahrers wurden im Krankenhaus behandelt, die des 63-Jährigen konnten vor Ort versorgt werden.

Als die Polizei vor Ort ankam, fand sie zwar den Hund, vom Hundehalter fehlte jedoch jede Spur. Bei dem Hund handelte es sich um eine große Bulldogge. Ein gefahrloses Einfangen des sichtlich aufgebrachten und aggressiven Tiers war den Beamten nicht möglich. Sie setzten daraufhin den Taser gegen den Hund ein. Damit konnte er kurzzeitig angriffsunfähig gemacht und in eine Transportbox gelegt werden. Anschließend wurde er ins Tierheim gebracht. Er ist, zumindest körperlich, wohlauf.

In unmittelbarer Nähe fanden die Beamten eine durchgebissene Leine, die an einer Parkbank angebunden war. Das passende Gegenstück befand sich am Halsband des Hundes. Offensichtlich war er im Laufe der Nacht ausgesetzt und an der Parkbank festgebunden worden, ehe er sich selbst durch Durchbeißen der Leine befreite.

Im Nachgang meldeten sich noch weitere Passanten bei der Polizei. Auch sie waren durch die Bulldogge angegriffen, jedoch nicht verletzt worden.

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gegen den bislang unbekannten Hundehalter.

 

Polizeipräsidium Frankfurt am Main