Das deutsches Gericht entscheidet, dass strenge COVID-Ausgangssperren im Jahr 2020 illegal waren!

Ein deutsches Gericht hat entschieden, dass die in Bayern verhängten Beschränkungen, die es den Bürgern verboten haben, ihre Häuser zwischen dem 1. und 19. April 2020 zu verlassen, ineffektiv und unnötig waren. Es verletzte auch das Verbot des Übermaßes von hochrangigen Gesetzen.

Bayerns Premierminister Markus Soder kündigte letztes Jahr strenge Anordnungen an, dass die Bayern zu Hause bleiben und nur in „außergewöhnlichen Fällen“ gehen könnten. Dies führte grob dazu, dass die Bürger ihre Häuser nur aus wesentlichen Gründen wie Arbeit und Lebenshaltung verlassen können.

Die bayerische Verordnung über Schutzmaßnahmen gegen Infektionskrankheiten als Reaktion auf die Corona-Pandemie verpflichtete die Polizei, die Einhaltung der Aufenthaltsbeschränkungen zu Hause zu überprüfen, bei denen die Bürger gezwungen waren, „glaubwürdige Gründe“ für ihr Aufenthalt im Freien anzugeben.

Die Anordnung verlangte, dass jeder Einzelne jeden physischen und sozialen Kontakt mit anderen Personen, mit Ausnahme von Familienmitgliedern, die im selben Haushalt leben, auf das absolut mögliche Minimum reduziert. Es führte auch eine obligatorische Abstandsregeln für fünf Fuß ein.

Das Urteil eines Verwaltungsgerichts in Ansbach hat die Beschränkungen für unwirksam erklärt. Im Wesentlichen stellten die Beschränkungen einen Verstoß gegen die Grundsätze des deutschen Rechts dar, das die Einführung eines Gesetzes untersagte, das die Betroffenen unabhängig von den Absichten unverhältnismäßig benachteiligte.

Es wurde festgestellt, dass die Regierung die triftigen Gründe für das Verlassen des Hauses „so eng“ definierte, dass gegen den Grundsatz des Gesetzes verstoßen worden war. (Verwandt: Helge Braun: Geimpfte Menschen werden definitiv mehr Freiheit haben als ungeimpfte Menschen.)

Das Gericht hat erklärt, dass die Beschränkungen von Soder, die als Strategie zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 auferlegt wurden, nicht notwendig waren. Die Richter sagen, dass die Regierung unvorsichtig war, „die weniger belastenden Grundrechte zu wählen, wenn sie Maßnahmen aus mehreren gleichermaßen geeigneten Mitteln auswählte“.

In dem 31-seitigen Urteil kritisieren die Richter auch die Wertschätzung der menschlichen Natur durch die Regierung, da der Staat vorgeschlagen hat, in der Öffentlichkeit zu bleiben, um eine Gefahr zu sein.

Die Richter kommen zu dem Schluss, dass ein Rechtsbehelf beim Bundesverwaltungsgericht zulässig wäre, da die rechtliche Angelegenheit von grundlegender Bedeutung ist. Die Möglichkeit einer endgültigen Entscheidung in dieser Angelegenheit kann immer noch vom höchsten Gericht in Deutschland getroffen werden.

Neue Regeln für die Ungeimpften in Deutschland

Die deutschen Gesundheitsbehörden haben beschlossen, dass die Ungeimpften ab dem 1. November keine Entschädigung mehr für entgangene Löhne erhalten, wenn die Coronavirus-Maßnahmen sie zwingen, in Quarantäne zu bleiben.

Das Mandat betrifft Menschen, die positiv auf das Virus getestet wurden, sowie auf diejenigen, die von Reisen in Länder zurückkehren, die als „hohes Risiko“ für COVID-19 eingestuft sind, einschließlich Großbritannien, der Türkei und Teilen Frankreichs.

Kritiker haben den Schritt als gleichwertig mit der obligatorischen COVID-19-Impfungen bezeichnet und gesagt, dass es sich die Arbeitnehmer nicht leisten könnten, ohne Bezahlung zu Hause zu bleiben.

Gesundheitsminister Jens Spahn verteidigt den Schritt und sagt, dass andere nicht dafür bezahlen sollten, dass sich jemand entschieden hat, sich nicht impfen zu lassen. Obwohl es das Recht jedes Bürgers ist, sich dagegen zu entscheiden, besteht er darauf, dass es um Fairness und nicht um Druck ging.

Diejenigen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, dürfen ein ärztliches Attest vorlegen, um dies nachzuweisen. „Darüber hinaus wird eine Entschädigung für Bürger zur Verfügung stehen, für die noch keine öffentliche Impfempfehlung abgegeben wurde“, sagt bayerischer Gesundheitsminister Klaus Holetschek.

Weitere Neuigkeiten und Updates zur COVID-19-Situation finden Sie unter Pandemic.news.

Quellen sind:

LifeSiteNews.com

DW.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60