#Demos während #Corona: BLM – #Narrenfreiheit, Regierungskritiker – #Repressalien und #Verunglimpfung!

An diesem Wochenende finden in Berlin zahlreiche Demonstrationen – unter anderem gegen die rigorosen Corona-Auflagen und für die Freiheit – statt. Ausgerechnet jetzt tritt SPD-Innensenator Andreas Geisel auf den Plan und moniert das Anliegen des Protests als in der Coronazeit „verantwortungslos“. Seine Hauptsorge: Das Tragen von Masken und das Einhalten von Abständen müsse gewährleistet sein. Bei einer „Black Lives matter“-Demo Ende Juni, also in der Hochphase des Corona-Lockdowns, verzichtete man hingegen auf das Kontrollieren von Masken und Abständen, als über 30.000 Aktivisten den Alexanderplatz in einen Coronas-Seuchenherd verwandelten.

Der Berliner Senat ließ sie nicht nur gewähren, sondern unterstützte auch noch in aller Buntheit und völlig die Gefahren vergessend die Demo. Wo man heute Bürger, die aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen um gegen die Corona- Einschränkungen zu demonstrieren, schon vor Ankunft als „rechtsextreme“ und „verantwortungslose“ Sonderlinge diffamiert, kamen die „Black lives matter“ Aktivisten gerade recht. Und während diese, der bunten Politik der Bundesregierung huldigend, Narrenfreiheit genossen, müssen Regierungskritiker mit Repressalien und Bußgeldern rechnen. Die Corona-Regeln finden augenscheinlich nur dann besondere Anwendung, wenn der Anlass den Regierenden nicht passt.

https://www.berliner-zeitung.de/…/innensenator-andreas-geis…

Quelle: Alice Weidel FB